Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1981

Finite Elemente mit Minicomputer und Fremdplatten: Opel mixt Peripherie an DEC-Mini PDP-11

RUSSELSHEIM (rs) - Mixed-Hardware im Universalrechner-Bereich ist nichts Neues. Die Adam Opel AG Rüsselsheim, probierte den Peripheriemix bei ihrem PDP-11-Mini.

Die PDP-11 von Digital Equipment steht in der Opel-Abteilung PEK Technische Berechnungen. Die Abteilung schloß zwei Plattenspeicherein- heiten 9400/66 von 300 MB der System Industries, Neu-Isenburg, an ihren Mini an. Als Gründe nennt Gruppeningenieur Walter Steuerwald beispielsweise, daß Digital Equipment zu dem Zeitpunkt der Plattenauswahl nur eine 176-MB-Einheit bieten und die Neu-lsenburger schneller liefern konnten.

Bei der Installation der Fremd-Platten an den DEC-Rechner gab es angeblich keine Schwierigkeiten. Neben den 9400/66-Platten seien noch eine PL01-Platte von DEC, ein Matrixdrucker, vier Tektronix-Bildschirme sowie zwei VT 100 Sichtgeräte an der PDP- 11 angeschlossen. Der Mini selbst stehe in Verbindung mit einer IBM 3033 Hauptsächlich wird der DEC-Mini für Finite-Elemente-Berechnungen eingesetzt. Die Platten-Mix-Aktion hat nach Angaben von Steuerwald zu einer Ersparnis von 52 000 Mark geführt. Der Opel-lngenieur meint, die Möglichkeit des Peripherie-Mix wirke preisregulierend: "Die Preise würden wesentlich höher liegen, wenn es keine Fremdperipherie gäbe."