Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2003 - 

Surfverhalten unter Kontrolle

Firmen filtern Web-Inhalte

MÜNCHEN (CW) - Immer mehr Unternehmen setzen spezielle Software ein, um das Surfverhalten der Mitarbeiter zu kontrollieren. Inzwischen entdecken auch IT-Konzerne den lukrativen Bereich.

Noch liegen die Spezialanbieter Websense und Surfcontrol unangefochten an der Spitze des Segments, berichtet Frost & Sullivan. Die Companies kamen im vergangenen Jahr auf Umsatzanteile von 24,5 beziehungsweise 18,4 Prozent. Doch künftig werden die einschlägigen IT-Schwergewichte von den attraktiven Wachstumsraten angelockt, mutmaßen die Beobachter. Statt wie bisher Produkte über Kooperationen zu verkaufen, streichen Unternehmen wie Microsoft, CA, Cisco und andere die Margen lieber selbst ein.

Laut Frost wurden im vergangenen Jahr weltweit 247 Millionen Dollar mit Filterwerkzeugen umgesetzt. 2007 soll sich das Volumen auf 776 Millionen Dollar verdreifachen. Vor allem drohende rechtliche Konsequenzen beim Download geschützter oder diskriminierender Inhalte veranlassen die Unternehmen dazu, in die Tools zu investieren. (ajf)