Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.02.2004 - 

Gartner prophezeit anhaltend starke Nachfrage

Firmen kaufen wieder Hardware

06.02.2004
MÜNCHEN (CW) - Den jüngsten Ergebnissen von Gartner zufolge geht es mit dem deutschen PC-Markt wieder bergauf. Demnach stiegen die Absatzzahlen im vierten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorjahr um 15,2 Prozent auf 2,86 Millionen Geräte.

Für Aufwind zum Jahresende 2003 sorgte primär das Geschäftskundensegment, das mit 21,3 Prozent deutlich stärker zulegte als der Consumer-Markt (9,7 Prozent). Dabei waren Notebooks die Renner im Weihnachtsgeschäft: Hier fiel das Plus mit 45 Prozent weit höher aus als bei den Desktops mit 3,8 Prozent.

Obwohl im letzten Quartal des Jahres traditionell das Konsumentengeschäft dominiere, hätten unumgängliche Ersatzinvestitionen, kombiniert mit günstigen Preisen, nun endlich auch deutsche IT-Einkäufer zurück an den Verhandlungstisch gebracht, kommentiert Gartner-Analystin Meike Escherich.

Gartners Hersteller-Ranking führt hierzulande der Discounter Medion an, der 477000 PCs verkaufte und damit auf 16,7 Prozent Marktanteil kam. Weil der Aldi-Zulieferer seinen Absatz aber nur um ein Prozent steigern konnte, während die Wettbewerber allesamt zweistellig zulegten, verlor Medion 2,3 Prozent an Marktanteilen. Gartner deutet das vergleichsweise bescheidene Plus als "langsames Abflauen des ,Aldi-Phänomens''". Es folgen Fujitsu-Siemens mit 439836 abgesetzten Rechnern (plus 18,5 Prozent) Hewlett-Packard (HP) (245842 Einheiten; plus 27,9 Prozent und Acer (206072 PCs; plus 61,2 Prozent). Auf dem fünften Platz liegt Dell (155138; plus 18,9 Prozent).

Das von Gartner für das Gesamtjahr 2003 ermittelte Plus des deutschen PC-Markts liegt mit 7,9 Prozent deutlich unter dem westeuropäischen Durchschnittszuwachs von zwölf Prozent.

Für die erste Jahreshälfte 2004 erwartet Gartner eine anhaltend starke Nachfrage von Seiten der Unternehmen. Geschätzte 34 Prozent aller Firmen-PCs liefen derzeit noch unter Windows 98 oder NT 4 und müssten in den kommenden zwölf Monaten wegen auslaufender Wartungsgarantien abgelöst werden. (tc/kf)

Abb: Deutscher PC-Markt

Firmenkunden kurbeln das PC-Geschäft an. Quelle: Gartner Datquest (Jan. 2004)