Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.01.1994

Firmensitze in Irland und Kalifornien betroffen Amdahl und Fujitsu wollen ihre Mainframe-Werke konsolidieren

MUENCHEN (CW) - Die Amdahl Corp. und die Fujitsu Ltd., zu 44 Prozent Anteilseigner an dem kalifornischen PCMer, wollen in einem gemeinsamen Kraftakt ihre Mainframe-Produktionskapazitaeten konsolidieren. Leidtragende koennten die Mitarbeiter von Amdahls Produktionsstaetten in Irland und Sunnyvale, Kalifornien, sein.

Wie der britische Brancheninformationsdienst "Computergram" unter Berufung auf die im Silicon Valley erscheinende "San Jose Mercury News" berichtet, planen die beiden Unternehmen, nach 1996 alle Produktionsressourcen in Japan zu konzentrieren.

Unter Beruecksichtigung der Tatsache, dass der Mainframe-Markt stagniert beziehungsweise zunehmend an Boden verliert, scheint dies eine vernuenftige Entscheidung. Deshalb ueberrascht auch, dass die kalifornische Zeitung zugleich wissen will, Amdahl sei im Begriff, eine neue Generation herkoemmlicher Gross- rechner zu entwickeln. Dies steht im Gegensatz zur Vorgehensweise des absoluten Marktfuehrers im Mainframe-Geschaeft, Big Blue.

IBM wird bekanntlich ihre System/390-Grossrechner nur mehr marginal veraendern. Zukuenftig setzen die blauen Entwickler auf Parallelarchitekturen in verschiedenen Auspraegungen. Hitachi Ltd. scheint ebenfalls diesen Architekturweg zu beschreiten.

Somit bliebe Amdahl nach 1996 mehr oder weniger als einziger Anbieter herkoemmlicher monolithischer Grossrechner uebrig.