Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.2002 - 

Aktie der Woche

FJA: Gewinner der Riester-Rente?

Von Stephan Hornung*

Mit aktuell 4,29 Millionen Arbeitslosen und den skandalösen Vorgängen bei der Bundesanstalt für Arbeit hat Walter Riester wenig Freude. Lachen kann hingegen die Softwareschmiede FJA. Dank der nach dem Arbeits- und Sozialminister so genannten "Riester-Rente" boomt das Geschäft der Münchner. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Implementierung von Standardsoftware für Versicherer spezialisiert. Mit 14 erteilten Aufträgen im vergangenen Jahr für die Bereitstellung der notwendigen Funktionalitäten, mit denen sich "Riester-Renten"-Policen verwalten lassen und zwei neu gewonnen Großprojekten (Gothaer Lebensversicherung und Deutscher Herold) blickt FJA optimistisch in die Zukunft. Für das laufende Geschäftsjahr 2002 sollen die Einnahmen auf 135 Millionen Euro und der Gewinn auf 16 Millionen Euro ansteigen. Zusätzliches Wachstum ist durch gezielte Akquisitionen in Europa möglich. Bisher gingen die Münchner aber zum Glück sehr vorsichtig mit ihren Emissionserlösen um; können mit rund Dreiviertel des Emissionserlöses von 50 Millionen Euro, der sich noch in der Kasse befindet, aus dem Vollen schöpfen. Gegen ein Investment sprechen die hohe Börsenbewertung von fast 400 Millionen Euro sowie das Risiko, dass der aktuelle Riester-Boom nur zeitlich begrenzt andauern dürfte. Da aber der Markt der Altersvorsorge bei den Lebensversicherern mit oder ohne "Riester-Rente" an Bedeutung gewinnt und in den nächsten Jahren weiter wachsen wird, erscheint die Aktie interessant. Mit einem Stop-Kurs bei 47 Euro sollte das Papier aber abgesichert werden. (gh)

*Stephan Hornung ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.