Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2006

Flash-basierende Festplatte

Samsung zeigte auf der CeBIT den ersten Prototypen einen Solid-State-Festplatte. Nun bringt Super Talent Technology bereits die erste Flash-Festplatte auf den Markt.

Von Hans-Jürgen Humbert

Super Talent Technology, Hersteller von DDR- und DDR-2-Arbeitsspeichermodulen, will eine 16-GB-Flash-IDE-Platte herausbringen. Diese Flashplatte soll zu 100 Prozent zum Industriestandard herkömmlicher 1,8-Zoll-Festplatten kompatibel sein. Die Platten sind mit dem standardisierten 44-Pin-Anschluss von Notebook-Festplatten ausgestattet und damit sofort einsetzbar. Die Abmessungen stimmen auch mit denen ihrer mechanischen Brüder überein, sodass sie direkt eine Standardplatte ersetzen können.

Flashspeicherbasierende Platten bieten den Vorteil höchster Schockresistenz, da keine beweglichen Teile im Inneren vorhanden sind. Allerdings haben Flashspeicher nur eine begrenzte Zahl von Schreibzyklen. Je nach Konstruktion kann bereits nach rund 10.000 Zyklen Schluss sein. Betriebssysteme greifen aber ständig auf die Festplatte zu und aktualisieren beispielsweise laufend die FAT (File Allocation Table) neu. 10.000 Zyklen sind da schnell erreicht, und die Solid-State-Platte wäre dann reif für den Schrott.

Andere Hersteller warten deshalb händeringend auf Windows Vista, das hier regulierend eingreifen kann und bei Flashplatten dann immer andere Bereiche beschreibt.

Den Entwicklern von Super Talent Technology war dieses Problem ebenfalls bewusst. Deshalb haben sie im Controller eine intelligente Lösung integriert. Die wechselt ständig die Festplattenbereiche, in denen die Daten abgelegt werden. Erst wenn alle Bereiche einmal komplett beschrieben wurden, fängt die Software wieder vorne an. Damit soll laut Aussage des Unternehmens eine Lebensdauer von zehn Jahren erreicht werden. Dadurch wird die Platte unabhängig vom Betriebssystem. Dieses sieht jetzt nur eine normale Festplatte und greift in gewohnter Form darauf zu.

Da keine Motoren verbaut werden müssen, glänzen die Platten mit einer extrem niedrigen Stromaufnahme, was gerade im mobilen Bereich von Vorteil ist.

Durch den Einsatz von modernsten Controllern werden Schreib- und Lesegeschwindigkeiten von bis zu 17 MB pro Sekunde erzielt. Die Platten sind ab sofort in den Standardkapazitäten 4 GB, 8 GB und 16 GB zu haben. In Deutschland sind die Platten bei Bit-Bytes Computertechnik (info@bit- bytes.de) erhältlich.