Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1998 - 

Gewinnwarnung: Fünftes enttäuschendes Quartal in Folge angekündigt

Flaues PC-Geschäft und Asienkrise trüben HP-Bilanz

Auf 77 Cent Gewinn je Aktie für das zweite Quartal hatten sich die Erwartungen der Analysten eingependelt, maximal 65 Cent stellte HP nun in einer vergangene Woche veröffentlichten Gewinnwarnung in Aussicht. HP-Chairman Lewis Platt deutete in einer offiziellen Stellungnahme zwar eine "anhaltend gute Umsatzentwicklung" an, die jedoch nichts an der "Enttäuschung" ändere, daß man die ursprünglichen Gewinnerwartungen nach unten korrigieren müsse. Die Wirtschaftskrise in den Ländern Südostasiens, vor allem aber der Preisverfall im PC-Markt seien die Ursachen für die schlechte Ertragsentwicklung.

Daß HP das enttäuschende Ergebnis auf die Preiskämpfe im PC-Markt zurückführt, hat die Wallstreet trotz der bekannten Schwierigkeiten anderer PC-Hersteller etwas überrascht. Noch bei der Kommentierung der Geschäftszahlen für das erste Quartal Ende Februar 1998 hatten sich die Verantwortlichen des US-Computerkonzerns optimistisch gezeigt und von einer "tragenden Nachfrage" im Markt gesprochen. Um beim Wettlauf um Marktanteile nicht zu sehr an Boden zu verlieren, hat nun aber auch HP - ähnlich wie Compaq, Dell, IBM und die meisten anderen PC-Hersteller - die Preise für seine Desktop-Rechner senken müssen, mutmaßen Experten.

Die Börse reagierte prompt: Der Kurs der HP-Aktie, der in den vergangenen Wochen um 30 Prozent zugelegt hatte, fiel um teilweise bis zu zehn Dollar auf rund 72 Dollar. Der Börsenliebling ist ins Straucheln geraten, heißt es hinter vorgehaltener Hand in New York. Kummer bereitet den Finanzanalysten vor allem die Tatsache, daß das Unternehmen nun schon zum fünften Mal in Folge die ursprünglichen Gewinnerwartungen verfehlte. Während man bei HP betont, daß die Schwierigkeiten weitgehend auf die PC-Sparte begrenzt sind, sehen immer mehr Branchenkenner das Unternehmen in strukturellen Schwierigkeiten. Seit Monaten ist bei HP von ausufernden Betriebskosten die Rede, daneben hat man es auch in anderen Marktsegmenten (Server, Workstations) mit einer Stagnation beziehungsweise mit einem immer härter werdenden Wettbewerbsumfeld zu tun.