Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.2001 - 

Ein Hauch von Wachstum im zweiten Quartal

Flaute im Server-Markt

MÜNCHEN (CW) - Der Wirtschaftsabschwung in den USA und Westeuropa hat dem weltweiten Server-Markt im zweiten Quartal 2001 ein Wachstum in eher homöopathischen Mengen beschert: Nach den Vorabergebnissen des Gartner-Marktforschungsinstituts Dataquest stiegen die verkauften Stückzahlen (973 784) gegenüber dem Vorjahresquartal (966 779) um bescheidene 0,7 Prozent.

Compaq konnte seine Führungsposition nach Stückzahlen im weltweiten Vergleich mit einem Marktanteil von 26,7 Prozent behaupten. Der texanische Hersteller lieferte zwischen April und Juni rund 273 000 Server aus, büßte im Vergleich zum zweiten Quartal 2000 jedoch 4,9 Prozent ein. Dell Computer und IBM, die einzigen US-Anbieter unter den großen Fünf, die im vergangenen Quartal ihre Stückzahlen steigern konnten, folgen auf den Rängen zwei und drei mit Marktanteilen von 18 beziehungsweise 16,7 Prozent. Dell legte um 28,3 Prozent zu, Big Blue verkaufte gut zehn Prozent mehr Server als im Vorjahresquartal.

Das kalifornische Unternehmen Sun Microsystems, das während des Dotcom-Booms 2000 große Zuwächse mit seinen Highend-Unix-Maschinen verzeichnen konnte, erlitt in den vergangenen drei Monaten gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum einen herben Einbruch um 15,4 Prozent. Hewlett-Packard lieferte im zweiten Quartal 2001 rund zehn Prozent weniger Server aus.

Nach Angaben von Dataquest machte sich der Konjunkturrückgang in erster Linie im Bereich der Highend-Server bemerkbar. So hätten die Kunden im zweiten Quartal eher kleinere und günstigere Server-Systeme favorisiert. "IBMs aggressive Attacken auf HP- und Sun-Kunden beginnen Früchte zu tragen, und HPs anhaltende Channel-Probleme haben wahrscheinlich zum Erfolg der IBM-Aktionen beigetragen", deutet Dataquest-Analyst Jeffrey Hewitt. Zudem hätten sowohl Suns Probleme mit dem Ultrasparc-III-System als auch der angeschlagene Ruf des Unternehmens in Anwenderkreisen, was Service und Support angeht, den drastischen Rückgang der Server-Zahlen beschleunigt.