Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.2004

Fleißkärtchen verdienen!

Die gute Botschaft zuerst: Den CIOs steht in diesem Jahr mehr Geld zur Verfügung als im abgelaufenen. Nun zur schlechten Nachricht: Ein großer Teil der um drei bis acht Prozent gewachsenen Budgets wird benötigt, um aufgeschobene Ersatzinvestitionen zu tätigen oder gesetzliche Auflagen zu erfüllen. Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU), Gesetz zur Kontrolle und Transparenz (KonTraG), Basel II, Sarbanes-Oxley-Act und International Accounting Standards (IAS) - mit derartigen Begriffen werden sich viele IT-Chefs auch im kommenden Jahr herumärgern müssen.

Darüber hinaus dürften die Themen "Business Continuity" und Datensicherheit einen großen Teil der Ressourcen in Anspruch nehmen. Fleißkärtchen gibt es zudem mit Standardisierung, Konsolidierung und Datenintegration zu verdienen - auch wenn einige Analysten diese Welle schon wieder verebben sehen. Daneben gilt es, den Investitionsstau der vergangenen drei Jahre aufzulösen. Vielerorts werden beispielsweise längst veraltete Desktops ausgetauscht und/oder in ein Terminal-Server-System eingebunden.

Was von den Budgets übrig bleibt, fließt den Marktbeobachtern zufolge vor allem in drei Anwendungsbereiche:

- die Abbildung der Kernprozesse in Standardsoftware (de facto meist von SAP),

- die durchgängige Unterstützung aller, auch der mobilen, Kundenkontakt-Kanäle sowie

- die Informationsbereitstellung in Unternehmensportalen.

Viel finanziellen Spielraum werden die CIOs aber auch im kommenden Jahr nicht haben. Darüber hinaus sind die Budgets nicht mehr in Stein gemeißelt: Einige Unternehmen gehen sogar dazu über, die Gelder nicht mehr pauschal, sondern situationsabhängig und vorhabensbezogen zu bewilligen. Sollte also die wirtschaftliche Frühlingsstimmung durch die geringste atmosphärische Störung getrübt werden, wird das nächste Donnerwetter über die IT-Abteilungen hereinbrechen.

Karin QuackIT-Strategien