Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1999 - 

Bertelsmann-Stiftung gründet Netzwerk

Flexible Arbeitszeitmodelle können verfrühte Entlassungen verhindern

GÜTERSLOH (CW) - Das Netzwerk "Systematisches Beschäftigungs-Management" hat die Bertelsmann- Stiftung, Gütersloh, gegründet. Die Vereinigung dient Unternehmen als Kommunikationsplattform für eine flexible und partnerschaftliche Personalplanung, die auch in Krisenzeiten nicht zum Stellenabbau führt.

Geraten kleine und mittelständische Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten, sehen sie oft nur einen Ausweg: Sie entlassen Mitarbeiter. Was auf kurze Sicht unvermeidbar scheint, kann sich langfristig als falsch erweisen. Denn Kündigungen bedeuten Verlust an wertvollem Know-how, Gefährdung des Betriebsfriedens sowie viel Aufwand beim Rekrutieren neuer Mitarbeiter, wenn es mit der Konjunktur wieder bergauf geht. Die Vorteile eines systematischen, mittel- bis langfristigen Beschäftigungs-Managements liegen indes in der Sicherung von Arbeitsplätzen, aber auch in der Kosteneinsparung.

Von Teilzeitarbeit und Qualifizierung

Eine Fachtagung der Bertelsmann-Stiftung, die im Mai 1999 in Mainz stattfand, stellte Modelle vor, mit denen Unternehmen in Krisenzeiten flexibel reagieren können, ohne gleich Mitarbeiter zu entlassen. Hier helfen unter anderem flexible Arbeitszeitmodelle in Form von Langzeitkonten oder vorübergehenden Teilzeitarbeitsplätzen. Auch die Weiterqualifizierung der Beschäftigten oder unternehmensinterne Stellenbörsen können vor Entlassungen schützen.

"Eine wirkliche Pespektive für Unternehmer und Mitarbeiter kann sich nur dann entwickeln, wenn frühzeitig und gemeinsam über mögliche Reaktionen auf Auftragsschwankungen nachgedacht wird", so André Schleiter von der Bertelsmann-Stiftung. Um Betriebe bei diesen Überlegungen zu unterstützen, hat die Stiftung gemeinsam mit der Universität Mannheim sowie der Unternehmensberatung Fauth-Herkner & Partner das Handbuch "Systematisches Beschäftigungs-Management in der Praxis" herausgebracht. Unternehmensvertreter berichten hier über ihre Erfahrungen mit einer flexiblen und partnerschaftlichen Personalplanung. Das Handbuch bildet auch die Grundlage für das Netzwerk "Systematisches Beschäftigungs-Management", mit dem die Bertelsmann-Stiftung interessierten Unternehmen eine Plattform für den Erfahrungsaustausch sowie für eigene Entwicklungsschritte bieten will. Sechs bis neun Teilnehmer erarbeiten im Laufe eines Jahres Lösungen für den eigenen Handlungsbedarf. Schwerpunktthemen der vier Teams sind flexible Engeltsysteme, Arbeitszeit-Management, Personalplanung sowie Personalentwicklung. Unterstützung erhalten die Teilnehmer durch die Bertelsmann-Stiftung, die für die Kommunikation ein Diskussionsforum im Internet aufbaut. Darüber hinaus stehen Paten- sowie Beratungsunternehmen mit Tips zur Seite.

AUFTAKT

Mehr Informationen zur Arbeit des Netzwerks gibt es im Rahmen einer _XF:_XE:_XT:_DZ:

Auftaktsitzung am 21. Juni 1999. Bewerbungen für die Teilnahme am Netzwerk _TI:

nimmt die Bertelsmann-Stiftung unter folgender Adresse entgegen: Stichwort _VS:

"Netzwerk SBM", Bereich Wirtschaft, Carl-Bertelsmann-Straße 256, 33311 Gütersloh.

Das Handbuch kann zum Preis von 39 Mark beim Verlag Bertelsmann-Stiftung unter der Telefaxnummer 052 41/81-95 31 bestellt werden.