Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1981 - 

IDC-Studie untersucht westeuropäische Periphrie-Zulieferer:

Floppies und Drucker als OEM-Favoriten

MÜNCHEN (je) -Von 1,1 Milliarden Dollar in 1979 auf 2,1 Milliarden im Jahre 1982 sollen die Peripherie-Umsätze der OEM-Häuser auf dem westeuropäischen Markt wachsen. Die von der International Data Corporation (IDC), München, dazu herausgebrachte Studie sagt voraus, daß die Bundesrepublik als größter Teilmarkt mit etwas mehr als einem Viertel des Gesamtumsatzes ihre Position über den Beobachtungszeitraum hiweg wird halten können.

Zu den OEM-Abnehmern rechnet IDC die Hersteller von sämtlicher Hardware, Anbieter von Textverarbeitungssystemen, Systemhäuser, aber auch Softwarehäuser, Servicebüros und andere Unternehmen, die "unabhängige" Peripherie integrieren. Innerhalb des Marktsegments sind starke Einzelbewegungen zu verzeichnen.

Zwar stellen Plattenlaufwerke geldmäßig weiterhin das größte Kontingent, die höchsten Wachstumsraten aber haben Disketten-Einheiten. Faßt man beide Gerätetypen unter dem Begriff "Speicherperipherie" zusammen, so zeigt sich, daß die Obergruppe der Drucker sogar noch schneller wächst (von 250 in 1979 auf fast 500 Millionen Dollar im Jahre 1982).

1979 wurden 22,1 Umsatzprozente der OEM-Bausteine für Small Business-Systeme verwendet (Rang 1); 1982 -so die Marktforscher - werden Mikro-/Personal-/Desk-top-Computer wie auch Terminals einschließlich Datenerfassungsgeräte die Small Business-Rechner auf den dritten Platz verwiesen haben. Betrachtet man die Einsatzgebiete der produzierten Systemeinheiten, so ist die Textverarbeitung IDCs eindeutiger Spitzenreiter mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 68 Prozent. Die Studie kostet 3990 Mark.