Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1980 - 

Datensicherung bei Winchester Festplatten:

Floppy oder Diskette hängt ab vom Bedarf

MÜNCHEN (pi) - Grundüberlegung zur Datensicherung, so betont die Synelex Datensysteme GmbH, München, ist die Frage nach dem Anteil, der gesichert werden muß. Für Winchester Festplatten stehen je nach Anforderung Disketten oder Floppy Disks zur Verfügung.

Viele Installationen benötigen nicht jeden Tag eine gesamte Kopie der Datenbasis. Es genügt, wenn lediglich die variablen Daten am Ende jeden Tages gesichert werden. Hierfür reicht nach Ansicht der Synelec oft eine einzige Diskette aus.

Ist ein selektives Kopieren von der Platte erforderlich, sei der Einsatz einer Diskette ebenfalls sinnvoll.

Spielen der Datenschutz und die langfristige Speicherung eine große Rolle, werde eine vollständige Sicherung benötigt. Hier sei ein Floppy Disk nicht mehr sinnvoll einzusetzen.

Für diese Anwendung empfehle Shugart den Einsatz eines 1/4-Inch Cartridge Drives, welches eine Datenmenge von 20 Mbyte in 4 Minuten bewältige. Gesteuert werden beide Alternativen von einer Controller Serie SA 1400, die Shugart bereits seit Anfang des Jahres liefere.

Die Controller arbeiten in jeder Kombination der 8-lnch bzw. 14-lnch Winchester Drives und SA800/SA850 Floppy Disk Drives, bzw. 1/4-lnch Streaming Tape Cartridge Drives. Zusätzlich bietet Shugart eine Reihe von Host Adaptern (Multibus 8080, M6800, S100, LSI-11) an, die ein einfaches Adaptieren an bestehende Systeme ermöglichen.

Als ideale Lösung werden häufig die 8-lnch Fest-/Wechselplatten, die als Back-up-Medium eine spezielle Kassette beinhalten, ins Feld geführt erklärt Synelec. Obwohl mindestens zwei Firmen diese Platten bereits angekündigt haben, sei Shugart der Meinung, daß die Verfügbarkeit noch einige Zeit auf sich warten läßt.

Darüber hinaus werde der Preis wahrscheinlich die Grenze dessen überschreiten, was für kleine Systeme tragbar erscheint.

Zusätzlich sei mit Kosten für die Kassette von etwa 200 Mark zu rechnen - also ebenfalls zu viel für die meisten Anwendungsbereiche, um dieses für die Datensicherung des Systems auszugeben.