Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2000 - 

Aeroxchange eint geballte Kaufkraft

Fluglinien bauen gemeinsamen Web-Markt auf Oracle-Basis

MÜNCHEN (CW) - An der ursprünglich von den Mitgliedern der Star Alliance geplanten Internet-Beschaffungsbörse (siehe CW 16/00, Seite 12) wollen sich mittlerweile auch bündnisfremde Fluggesellschaften beteiligen. Bei der Technikentscheidung für "Aeroxchange" setzte sich der Anbieter Oracle durch.

Im heiß umkämpften Markt für Web-basierende Business-to-Business-Applikationen hat Oracle wieder eine Handbreit Raum gewonnen. 13 der weltgrößten Luftfahrtunternehmen sind entschlossen, das kalifornische Softwareunternehmen technisch und finanziell an ihrem Internet-Markt zu beteiligen. Über Aeroxchange wollen die Airlines ab 1. September dieses Jahres ihre technischen Teile und Dienstleistungen - mit Ausnahme des Fluggeräts und des Treibstoffs - beschaffen. Später soll das System um die Oracle-Tools für Lagerbedarfs- und Produktplanung erweitert werden und den Marktteilnehmern Hilfestellung beim Supply-Chain-Management leisten.

Die Idee zu Aeroxchange wurde innerhalb des Airline-Bündnisses Star Alliance geboren. Doch neben dessen Mitgliedern Lufthansa, SAS, Air Canada, ANA, Singapore Airlines, Air New Zealand und Austrian Airlines haben schon sechs weitere Flug-Carrier ihr Interesse an dem Beschaffungsmarkt bekundet: Cathay Pacific, JAL, America West, Northwest, Fedex Express und KLM. Nach Oracle-Angaben summiert sich das Einkaufsvolumen der 13 Unternehmen auf 45 Milliarden Dollar im Jahr oder 40 Prozent des Gesamtmarkts.

Etwa die Hälfte der anderen 60 Prozent dürfte sich bald in einem rivalisierenden Vorhaben konzentrieren, das British Airways und Air France zusammen mit den US-Airlines Continental, American, Delta und Star-Alliance-Mitglied United im April dieses Jahres angekündigt haben. Einen dritten Marktplatz richten derzeit die Zulieferer der Luftfahrtindustrie ein. Honeywell, United Technologies und BF Goodrich haben sich für "Myair-craft.com" der Hilfe des Supply-Chain-Management-Spezialisten I2 Technologies versichert.