Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2006

Flugzeugabstürze durch Problem-Akkus?

Die beiden größten Rückrufaktionen in der IT-Geschichte, die Dell und Apple wegen defekter Akkus starten mussten, rücken ins Bewusstsein, welche Gefahren von solchen fehlerhaften Komponenten ausgehen können.

Wie brisant die Akkuproblematik ist, beweist auch eine Meldung, die Mitte Juli 2006 zunächst fast unterging: Sie macht deutlich, welche Gefahr von nicht funktionierenden Akkus ausgeht. Die dem US-Kongress zuarbeitende unabhängige Bundesbehörde National Transportation Safety Board (NTSB), die in Sicherheitsfragen tätig wird, untersucht seit die- ser Zeit die Hintergründe, die zum Brand eines Flugzeugs des Paketdienstes UPS führten. Die DC-8 hatte am 8. Februar 2006 im Flug zu brennen begonnen und musste in Philadelphia notlanden. Die Besatzung, so die Berichte, erlitt lediglich leichte Verletzungen. Die Maschine hingegen wurde erheblich beschädigt.

Rückrufe wegen fehlerhafter Akkus

• August 2006: Apple ruft weltweit 1,8 Millionen Notebooks zurück. Hersteller der Akkus: Sony.

• August 2006: Dell ruft weltweit 4,1 Millionen Notebooks zurück. Akku-Hersteller ist ebenfalls Sony. Sonys eigene "Vaio"- Notebook-Linie ist nicht betroffen.

• April 2006: Hewlett-Packard (HP) muss

15 700 Notebook-Akkus zurückrufen.

• November 2005: Nikon warnt, dass die Akkus in seinen weit verbreiteten Digital-Spiegelreflexkameras "D50", "D70" und "D100" beim Laden überhitzen können. Eine weitere Warnung folgt im Dezember 2005.

• Oktober 2005: HP startet eine umfangreiche Rückholaktion für zahlreiche "Pavilion"- und Compaq-Notebook-Akkus.

• August 2005: Apple hat große Probleme mit seinem Bestseller iPod. Akkus der ersten drei Generationen dieses MP3-Players könnten defekt sein. Apple versucht zunächst, das Problem herunterzuspielen. Erst angesichts mehrerer Sammelklagen ist das Unternehmen bereit, sich finanziell am Austausch der Akkus zu beteiligen.

• Juli 2005: Maxdata meldet für Akkus der Notebook-Modellreihen "Eco" und "Imperio" Probleme wegen Überhitzungsgefahr. Europaweit soll das Unternehmen rund 10 000 Geräte mit fehlerhaften Akkus verkauft haben.

• Juni 2005: Fujitsu-Siemens beordert 250 000 Notebooks wegen Akku-Problemen zurück.

• Dezember 2004: Nokia kündigt an, es werde künftig Hologramme auf seine Original-Akkus aufbringen, um Fälschern das Handwerk zu legen. Grund für die Sensibilität der Finnen: Im November 2003 warnte die Stiftung Warentest, Akkus in Handys des Mobiltelefonmarktführers seien gefährlich, weil sie Feuer fangen könnten. Betroffen waren weit verbreitete Handy-Modelle von Nokia.

• August 2004: Apple ruft rund 28 000 Akkus von "Powerbook-G4"-Modellen zurück.

• August 2002: Nikon muss weltweit seine Digitalkamera "Coolpix 2000" einziehen. Deren Akkus können unter bestimmten Umständen so heiß werden, dass die Batteriefachabdeckung schmilzt. Allein in Deutschland sind 3500 Geräte betroffen.

• Januar 2000: Psion, britischer Handheld-Hersteller, meldet Schwierigkeiten mit seinen Handhelds der Serie "Revo". Die Geräte schalten sich nach kurzem Ladevorgang selbständig ab.

• Oktober 2000: Dell muss 27000 Notebook-Akkus austauschen. Es könne zu Kurzschlüssen kommen. Die Gefahr der Selbstentzündung besteht bei den Geräten auch im ausgeschalteten Zustand.

Was verschweigt Dell den Kunden?

Es gibt Informationen, denen zufolge Dell die wahre Dimension der Probleme mit seinen Notebooks und Akkus verschleiert hat. Danach hat die Rückrufaktion von Dell möglicherweise keinen so harmlosen Hintergrund, wie der Hersteller glauben machen möchte.

Auf der Homepage der US-amerikanischen Online-Verbraucherschutzorganisation Consumeraffairs.com wird der ehemalige Dell-Techniker Robert Day zitiert, der von 1997 bis 2005 bei dem Direktvertreiber gearbeitet hat. Day berichtet von "Hunderten verbrannter Notebooks", die Kunden von 2002 bis 2004 retourniert hätten. Day hat der Verbraucherschutzorganisation eine Vielzahl von Dell-Laptop-Fotos zugesandt. Diese Zwischenfälle sind dem Dell-Techniker zufolge unter dem Deckel gehalten worden, um nicht das Vertrauen der Konsumenten in die Produkte zu beschädigen. In vielen Fällen hätten brennende Batterien die Notebooks zerstört. Monatlich habe das Dell-eigene Product Safety Investigations Lab (PSI) Berichte an das Management des Unternehmens geschickt. Es könne also keine Rede davon sein, dass man in den Führungszirkeln des Computerbauers nichts von den Problemen gewusst habe. Stefan Böttinger, Pressesprecher von Dell in Deutschland, sagte, er könne diese Informationen nicht bestätigen. Ihm seien weltweit sechs Fälle bekannt, in denen es zu Problemen gekommen sei. Link zu Consumeraffairs:

(http://www.consumeraffairs. com/news04/2006/08/dell_batteries_history.html)

Beinahe-Katastrophe

Das NTSB glaubt, den Verursacher der Beinahe-Katastrophe ausfindig gemacht zu haben: transportierte Lithium-Ionen-Akkus, die in elektronischen Geräten wie Kameras und tragbaren PCs eingesetzt werden.

Beunruhigend ist: Bei dem Unglück der UPS-Frachtmaschine im Februar handelt es sich nicht um einen Einzelfall. Wie ein NTSB-Mitarbeiter sagte, habe im Mai 2006 in Chicago eine Laptop-Batterie zu qualmen begonnen. Sie war im Gepäckfach der Kabine eines Passagierflugzeugs verstaut. Flugbegleiter konnten das Feuer zwar löschen. Später aber habe die Tasche, in der der Akku verstaut war, nochmals zu brennen angefangen. Ganz sicher, so der NTBS-Sprecher, sei zwar noch nicht, dass die wieder aufladbaren Batterien tatsächlich für die Gefahren verantwortlich waren. Die Flugsicherheitsbehörde hält es aber für sehr wahrscheinlich.

Damit nicht genug: Im Jahr 2004 entbrannten Lithium-haltige Batterien auf dem Flughafen in Memphis. Sie sollten gerade in ein Flugzeug des Transportunternehmens FedEx geladen werden. Im Frühjahr 2001 kam es auf dem Flughafen von Los Angeles zu einem Zwischenfall, als sich eine ganze Ladung von Lithium-Batterien entzündete. Zwei Paletten mit 120 000 dieser Akkus waren in Brand geraten.

Hochreaktives Leichtmetall

Das Problem bei Lithium ist, dass es auf Wasser unter Entwicklung von Wasserstoff sehr aggressiv zu Lithium-Hydroxid (=LiOH) reagiert. Wie alle Alkalimetalle ist das weiche, silberweiße Leichtmetall sehr reaktionsfähig. Kommt es zu Beschädigungen an Lithium-Batterien oder Lithium-Ionen-Akkus, kann dies zu einem Kurzschluss führen, durch den die Stromversorgung im ungünstigsten Fall in Flammen aufgeht. Bei einer Konferenz im japanischen Osaka war dies mit einem Notebook von Dell geschehen. Die Fotos von dem brennenden Mobilrechner gingen via Internet um die ganze Welt. Tückischerweise reagiert ein Lithium-Akku bei Beschädigungen nicht sofort, sondern erst zeitverzögert. Seine Empfindlichkeit gegenüber Wasser ist so hoch, dass - zumindest bei reinem Lithium - bereits eine hohe Luftfeuchtigkeit ausreicht, um den Akku im schlimmsten Fall zu entzünden. Das NTSB rät bis zur völligen Aufklärung der Vorkommnisse um den Brand in der DC-8, Fluggäste sollten, um Unfälle zu vermeiden, nur die nötigsten Batterien und Akkus mit an Bord nehmen.

Die Rückrufaktionen von Dell und Apple (siehe Kasten "Rückrufe wegen fehlerhafter Akkus") werden Sony teuer zu stehen kommen. Nach Angaben, die die Japaner jetzt machten, dürften sich die Ausbesserungen an 4,1 Millionen Dell-Notebooks und 1,8 Millionen Apple-Mobilrechnern auf etwa 200 bis 210 Millionen Euro belaufen. Das würde etwa einem Viertel des Sony-Gewinns entsprechen, den das Unternehmen für das gesamte Jahr 2006 erwartet.