Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1989 - 

Mit drei Jahren Verspätung auch auf dem deutschen Markt:

Flugzeugbauer vertreibt CASE-Umgebung

MÜNCHEN (qua) - Der CASE-Markt boomt; für die Softwarehäuser gilt es jetzt, ihre Claims abzustecken. So bietet denn die Informationssysteme-Division des Flugzeugherstellers McDonnell Douglas ihre auf dem US-Markt seit drei Jahren verfügbaren Software-Engineering-Produkte neuerdings auch hierzulande an.

"Der deutsche Markt ist für CASE-Produkte viel aufnahmebereiter als der amerikanische", konstatiert Uwe Streckert, Marketingleiter bei der Frankfurter McDonnell Douglas Information Systems GmbH. Eine Infratest-Studie vom Frühsommer 1988 habe ergeben, daß nur 13 Prozent der deutschen Anwender ihre Tools selbst zusammenstellen wollten; 84 Prozent würden hingegen eine Herstellerlösung bevorzugen.

Stellt sich die Frage, warum die Amerikaner nicht eher auf die Idee gekommen sind, ihre "lntegrierte Software-System-Technik" (lSST) für den deutschen Markt freizugeben. Streckert räumt ein, daß er - vor etwa einem Jahr - mehr oder weniger zufällig auf die Existenz dieser Produkte aufmerksam geworden sei; nachher habe er zunächst eine "lnfrastruktur", also Vertriebs- und Support-Kapazität, aufbauen wollen. Das ISST-Paket besteht aus drei separat vermarkteten Komponenten.

Die Projekt-Management-Methode "Stradis" basiert auf der "Structured Systems Analysis", die McDonnell Douglas 1980 durch Akquisition erworben hat. Einschließlich eines zehntägigen Trainings für drei Personen kostet die "Stradis" -Lizenz 98 000 Mark.

Im Zentrum der als CASE-Tool bezeichneten "Prokit Workbench" steht ein ständig aktives Data-Dictionary. Die Lizenzgebühr für die Standalone-Version beträgt laut Streckert 21000 Mark; Mehrfach-Lizenzen würden mit dem jeweiligen Kunden ausgehandelt. Allerdings ist das Software-Werkzeug nicht direkt beim Hersteller, sondern über den Hamburger Kooperationspartner Datenrevision GmbH zu beziehen.

Das 4GL-Produkt "ProlV" läuft unter MVS, VMS, verschiedenen Unix-Derivaten sowie MS-DOS und bietet Schnittstellen zu IMS, TSO sowie DB2. Die PC-Version ist für 5800 Mark zu haben, die VAX-Ausführung für 18 000 Mark; die Entwicklungslizenz für einen IBM-Mainframe schlägt mit 350 000 Mark zu Buche. Für die Runtime-Version verlangt der Anbieter jeweils ein Fünftel der vollen Lizenzgebühr.