Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.1986 - 

Deutsche Forschungsgemeinschaft bezuschußt Universitätsprojekt:

Förderung für KI-Team wird aufgestockt

ERLANGEN (CW) - Die Förderung eines KI-Teams an der Universität Erlangen-Nürnberg hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft erheblich aufgestockt. Insgesamt wird das Projekt jetzt mit mehr als 630 000 Mark bezuschußt.

Hauptrichtung der Forschungsarbeiten ist es, unterschiedliche Prototypen zu bauen und so die Realisierbarkeit von Expertensystemen nachzuweisen. Außerdem soll die KI-Software mit konventionellen Methoden der Entscheidungsunterstützung, beispielsweise Simulationen und Entscheidungstabellentechniken, verglichen werden. Projektziel ist es, herauszufinden, ob Expertensysteme im betriebswirtschaftlichen Bereich tragfähig sind.

Im ersten Jahr ihrer Tätigkeit hatten die Mitarbeiter der Forschungsgruppe Informatik 8 (Professor Dr. Peter Mertens, Wirtschaftsinformatik) eine "Shell" entworfen und programmiert. Hierbei handelt es sich um ein Werkzeug, das eine Wissenbasis auswertet und Folgerungen aus bestimmten Datenkonstellationen zieht. Das Tool erhielt den Namen "Hexe" (Hilfsmittel zur Expertensystemerstellung) .

In der zweiten Phase werden jetzt für unterschiedliche betriebliche Anwendungen Wissensbasen aufgebaut. Ein erstes Beispiel ist das Know-how des Wirtschaftsprüfers, das dazu dient, Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen in einem Bericht zu kommentieren. Das Expertensystem erstellt weitgehend automatisch Berichte, wenn ihm die Jahresabschlüsse deutscher Aktiengesellschaften zugeführt werden.

Ein weiteres System betrifft die Analyse von Unternehmensdaten, die im Rahmen von Betriebsvergleichen angesammelt worden sind. Das Expertensystem soll automatische Expertisen schreiben, die den Unternehmer und seine Berater auf Schwachstellen hinweisen.

Schließlich wird auch noch an einem Versuch gearbeitet, Mängel in einem Fertigungsbetrieb zu diagnostizieren, die durch schlechte Produktionsplanung und

-steuerung entstanden sind.