Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.04.1998 - 

Fokus auf vertikale Kundensegmente

Fokus auf vertikale Kundensegmente Adobe strukturiert seine internen Abteilungen neu

Um den Bedürfnissen vertikaler Industrien in den Bereichen Publishing Workflow und Informations-Management gerecht zu werden, wurde die neue Enterprise Solutions Division (ESD) gebildet.Die ESD umfaßt die Produkte "Adobe Acrobat" und "Adobe Framemaker".Als Vice-President und General Manager ist George Cacciopo für die Division verantwortlich.Die Mass Market Division wiederum zielt auf vier verschiedene Anwenderkategorien ab: den Heimanwender, Small Business/Home Office, kleinere und mittlere Unternehmen sowie den Corporate-Bereich.

Bisher lag der Schwerpunkt der Division auf der Anwendung "Photo-Deluxe" sowie auf "Page Mill" für den Heimanwender.Unverändert bleibt die Graphics Professional Product Division, die mit "Photoshop", "Pagemaker" und "Illustrator" sowie der "Type Library" die Flaggschiff-Produkte von Adobe umfaßt.Die neu eingeführte Adobe Image Library bietet mit lizenzfreien digitalen Bildarchiven für professionelle Ansprüche den Inhalt für die Grafikprogramme.

Gleichzeitig hat Adobe seine technologische Zusammenarbeit mit der IBM ausgeweitet.Beide Unternehmen wollen sich gegenseitig die Nutzung von Softwarepatenten garantieren.Die gegenseitige Lizenzierung von Patenten betrifft vor allem Software für die Bereiche Grafik, Multimedia, Druck und Dokumenten-Publishing.Die Übereinkunft ermöglicht Adobe, Grafik- und Multimedia-Innovationen von IBM für aktuelle und zukünftige Produkte zu nutzen.Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht bekanntgemacht."Diese Lizenzen erlauben den Austausch von Ideen und Erfindungen innerhalb der Branche", erklärt Marshall Phelps, IBMs Vice-President of Intellectual Property and Licensing.