Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.1984

Folgende Aktien aus der Gruppe der Telekommunikation hält Bache Securities unter kurzfristigen Gesichtspunkten für verkaufenswert: California Microwave, Communications Satellite, Lynch Communications, MCI Communications und United Telecommunications. Die

Folgende Aktien aus der Gruppe der Telekommunikation hält Bache Securities unter kurzfristigen Gesichtspunkten für verkaufenswert: California Microwave, Communications Satellite, Lynch Communications, MCI Communications und United Telecommunications.

Die Kursschwäche von SCI Systems ist nach Meinung von Merrill Lynch nur schwer zu erklären. Der Broker hält das Papier nach wie vor, sowohl unter mittel- als auch unter langfristigen Gesichtspunkten, für kaufenswert. Er verweist auf die positiven Aspekte des Vorhabens, in Schottland eine Betriebsstätte zu eröffnen. Dies dürfte den Sprung ins internationale Elektronikgeschäft fördern. SCI erwäge zudem, die Fabrikation auch in Singapur aufzunehmen, so daß sich die Gesellschaft sehr wohl zu einem Elektronikanbieter von weltweiter Bedeutung entwickeln könne.

Zahlreiche amerikanische Technologieunternehmen weisen in diesen Tagen für das erste Kalenderquartal 1984 gegenüber dem Vergleichszeitraum 1983 beachtliche Gewinnsteigerungen aus. Die Börse scheint aber kaum auf diese Zahlen zu reagieren. Häufig wird behauptet, diese Ergebnisse seien bereits in den herrschenden Kursen vorweggenommen. Andere Börsianer sind dagegen der Meinung, daß sich die Aktien mittlerer und kleiner Technologieunternehmen noch immer in einem "Umverteilungsprozeß" befinden, bei dem diese Papiere, sofern sie nicht von herausragender Qualität seien, von schwachen Händen in starke über- oder sogar ganz untergehen. Hier handele es sich um einen zyklischen Prozeß, der die Anwort auf die Exzesse des letzten Jahres sei und bei dem die aktuelle Ertragslage eine nur untergeordnete Rolle spiele. Analytiker empfehlen daher mit Nachdruck, auch weiterhin nur die Aktien solcher Unternehmen zu kaufen, deren Finanzlage über jeden Zweifel erhaben und deren Ertragsentwickung voraussagbar ist.

Shearson/American Express empfiehlt bei den Aktien von Data I/O Zurückhaltung. Der Broker stellt fest, daß der Kurs seit Ende letzten Jahres um rund 50 Prozent gefallen ist und, daß weitere Einbußen bevorstehen dürften.

Der beträchtliche Kursverfall, den die Aktie von Perkin-Elmer Corp. seit Ende letzten Jahres erfahren hat, dürfte nach Ansicht des Brokerhauses Dean Witter Reynolds das schlechte Abschneiden in den vorausgegangenen Quartalen mehr als ausreichend berücksichtigt haben. Die Ergebnisse für das zweite Quartal zum 31. Januar seien ein weiterer Beweis dafür, daß Gewinn- und Auftragsentwicklung wieder an Schwungkraft gewinnen. Der Broker glaubt nach wie vor, daß sich das Unternehmen in einer guten Ausgangslage befindet, um an der jetzt beginnenden Expansion der Halbleiterindustrie, die mindestens zwei Jahre dauern wird, teilzunehmen. Für das Geschäftsjahr zum 31. Juli 1984 wird jetzt mit einem Gewinn von 1,35 Dollar je Aktie gerechnet nach 1,15 Dollar im Jahr 1983. 1985 soll dann ein Ergebnis von 2,20 Dollar erzielt werden. Vor diesem Hintergrund rät der Broker zum Aufbau von Positionen in diesem Titel.