Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.1996

Force bringt VME-Boards für den Power-PC

MÜNCHEN (CW) - Force Computer hat eine Reihe von VME-Bus-Single-Board-Computern auf Basis der Power-PC-Technologie vorgestellt. Unter der Bezeichnung "Power Core" möchte der Hersteller vor allem OEM-Kunden die Möglichkeit bieten, maßgeschneiderte Single-Board-Systeme zu entwickeln.

Die Power-Core-Architektur soll vor allem für Anwender geeignet sein, die Echtzeit-Applika-tionen in der Telekommunikation, Datenkommunikation und der industriellen Automation entwickeln. Die Einstiegsversion basiert auf dem Prozessor "Power-PC 603e", der mit 120 Megahertz getaktet ist. Für High-end-Anwendungen verwendet Force Computer den "Power-PC 604e" mit 200 Megahertz Taktfrequenz.

Die Power-Core-Systeme unterstützen 16 oder 64 MB DRAM auf der Platine in EDO-Ausführung (EDO = Extended Data Output). Anwender können den Speicher mit zusätzlichen Speichermodulen aufrüsten. Für ROM-Anwendungen bietet das Board einen Flash-Speicher mit maximal 8 MB. Ebenfalls auf der Platine befindet sich eine Ethernet-Schnittstelle.

Die Force-Power-Core-Architektur wird von mehreren Echtzeit-Betriebssystemen unterstützt, darunter Chorus/Classix, Lynx-OS, OSE Delta, PSOS-System, VRTX/OS und VX-Works/Tornado.