Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

DSU electronic:


21.10.1983 - 

Formatierer ermöglich Hardcopy-Ztiordnung

Ein Bindeglied zwischen "Rechner" und "Retrievalstation" zeigte DSU electronic, München. Eine wesentliche Aufgabe des Pas-Formatierers sei beispielsweise die Datensicherung.

Immer dann, wenn Anforderungen "online" an eine oder mehrere Visco Reader/Printer Stationen übertragen werden, besteht die Gefahr, daß diese Anforderungen verlorengehen. Der Pas-Formatierer hat deshalb ein Memoryboard, das die Daten zunächst akzeptiert, zwischenspeichert und an die Viscostationen dann weitergibt, wenn diese bereit sind, Daten aufzunehmen.

Im Gerät sichert ein NC-Akku auch bei Stromausfall den Speicherinhalt. Je nach Bedarf kann das Memoryboard mit maximal 128 KB Speicherkapazität ausgerüstet werden.

Weiterhin biete der Pas-Formatierer je nach Bestückung zwei bis maximal sieben Ports zum Anschluß an die Visco-Einheiten. Der Formatierer selbst benötige vom "Host" nur einen Port. Er sei damit Weiche und Verteiner zugleich. Ein Anschluß, bei Maximalauslastung der achte des Pas-Formatiers, ist dem Drucker vorbehalten. Dieser ist Teil des Pas-Systems.

Ein Matrixdrucker, über Interfaseboard an das System angeschlossen, hilft bei der Verteilung der Hardkopien an die anfordernden Stellen. Der Formatierer leitet neimlich nicht nur die Daten an Visco weiter, er "hört" sozusagen im Datenstrom mit und erstellt für die Retrievalabteilung "Labels", die eine klare Ztiordnung der Hardkopien ermöglichen. Die Textausgabe ist dabei frei wählbar, im Normalfall benennen die Labels:

- die anfordernde Stelle, Zimmernummer, Terminalplatz, etc.

- Anzahl der verlangten Kopien, Verteiner hierzu

- Filmrollennummern

- Bildadreßnummern

Die Bildadreßnummer der Hardkopie und die identische Nummer des Labels sorgt für Klarheit. Auf Wunsch kann der Trägerstreifen auch als Nachweis für die Kopiecrstellung und Kopieweitergabe dienen.

Dimensionierung, Speicherkapazität und Textformatierung werden nach Kundenwunsch festgelegt.

Die Standardversion des Pas-Systems bietet Anschlußmöglichkeiten für zwei Viso-Einheiten, einen 16-K-Speicher, Formatierung nach Kundenwunsch, sowie Drucker und Interfaceschaltung desselben zum Formatierer.

Informationen: DSU-electronic, Entwicklungs & Vertriebs GmbH, Altostraße 82, 8000 MÜNCHEN 60.