Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.02.1997 - 

Der interaktive Architekt - ein Job mit Zukunft?

Forrester erwartet Explosion beim Geschäft mit Web-Seiten

Rund 1,2 Milliarden Dollar konnten 1996 mit dem Internet-Geschäft eingenommen werden. Bereits für das laufende Jahr beziffert die Forrester Research Inc. aus Cambridge, Massachusetts, die Einkünfte mit mehr als 2,2 Milliarden Dollar. Doch noch überraschender als das rapide Umsatzwachstum dürfte die Prognose über den Sinn und Zweck des weltumspannenden Netzes anmuten: Während sich heute größtenteils damit Geld machen läßt, Web-Seiten zu entwickeln, die als Informationsquelle dienen, halten in Zukunft Lösungen für den Handel und die Werbung den Löwenanteil. Bis zum Jahr 2000, so die Marktforscher, werden alleine die Einkünfte mit dem Bereich Internet-Handel knapp 5,6 Milliarden Dollar erreichen. Mit Werbung wiederum lasse sich zur Jahrtausendwende 3,3 Milliarden Dollar verdienen, wohingegen die Bedeutung des globalen Netzes als Informationslieferant verglichen mit den anderen Sparten allmählich zurückgehen werde (siehe Grafik).

Im Zuge dieser Entwicklung steht für Josh Bernoff, Senior Analyst bei Forrester, fest: "Immer mehr Unternehmen demonstrieren ihre Marktpräsenz mit individuellen, komplexen Web-Seiten. Demzufolge werden auch immer mehr Entwickler gesucht, die sich mit Java, Multimedia und der Integration vorhandener Altsysteme auskennen." Der Internet-Boom bringe demzufolge auch zwei neue Berufskategorien mit sich: einerseits die professionellen, strategisch agierenden Programmierer der gehobenen Klasse, andererseits Low-end-Entwickler. "Profis werden in dem Zehn-Milliarden-Geschäft das Sagen haben, während Low-end-Entwickler den Support für bereits vorhandene Seiten übernehmen", veranschaulicht Analyst Bernoff.

Von den professionellen Web-Programmierern gehört nach Ansicht der Analysten aus Cambridge den sogenannten interaktiven Architekten die Zukunft. Erfolgreich im Web-Seiten-Outsourcing würden in den kommenden Jahren diejenigen Entwickler agieren, die eine Kombination aus Marketing, Kreativität und technischem Sachverstand sowie Erfahrung in der Intranet- und Online-Entwicklung mitbrächten. Die Vorläufer dieser interaktiven Architekten sind, so der Analyst, heute die Entwickler, die bereits seit zirka zwei Jahren an Web-Seiten arbeiten.