Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

GMD konferiert mit Kollegen aus Frankreich und Holland:


16.12.1988 - 

Forscher bereiten sich auf Binnenmarkt vor

BONN (vwd) - Auch für Wissenschaftler ist das wirtschaftlich vereinte Europa zum Thema avanciert. Ein erstes Treffen in Amsterdam von über 50 Repräsentanten der für Informationstechnik zuständigen nationalen Forschungseinrichtungen Frankreichs, der Niederlande und der Bundesrepublik ist in der Wissenschaft auf große Resonanz gestoßen.

Das Treffen der drei Institute sei als Zeichen einer "europäischen Aufbruchstimmung" aufgenommen worden, sagte Friedrich Winkelhage, wissenschaftlich-technisches Vorstandsmitglied der GMD Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH, Sankt Augustin, in Bonn. Neben der GMD gehören der Arbeitsgemeinschaft das Institut National de Recherche en Informatique et en Automatique (INRIA), Rocquencourt bei Paris, und das Centrum voor Wiskunde en Informatica (CWI) in Amsterdam an. Ziel der gemeinsamen Arbeit sind eine intensivere Kooperation und aufeinander abgestimmte Forschungsarbeiten bei regelmäßigem Ergebnisaustausch, womit sich die Forschungsgemeinschaft auf die zu erwartenden Bedingungen des europäischen Binnenmarktes einstellen will.

Grundlagen, Mittel, Wege und strategische Ziele ihrer Zusammenarbeit wollen INRIA, CWI und GMD in einer gemeinsamen Erklärung formulieren, die bis Ende Januar 1989 fertiggestellt sein soll. Vorgesehen ist unter anderem die gemeinsame Identifizierung solcher Forschungsgebiete der Informatik und Informationstechnik, die speziell in Europa besondere Anstrengungen erfordern. Außerdem seien die drei Institute bereit, an der Formulierung von Forschungsprogrammen der EG mitzuwirken. Ende Januar soll erstmals auch eine gemeinsame Zeitschrift in englischer Sprache herausgegeben werden, die in verständlicher Form über die Inhalte der Forschungsarbeiten und die Ergebnisse berichtet.

Geplant ist auch ein Stipendienprogramm für Universitätsabsolventen und Doktoranden, die für etwa 18 Monate an mindestens zwei der drei Institute arbeiten sollen. Mit großem Erfolg, so Winkelhage, sei in Amsterdam bereits die praktische Zusammenarbeit an drei Workshops zu den Themen Scientific Computing, theoretische und pragmatische Fragen des Programmierens sowie Mensch-Maschine-Kommunikation demonstriert worden. Ein zweites Arbeitstreffen ist für den 13. und 14. April 1989 in der GMD geplant.