Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.1984 - 

Unix-Mikro jetzt mit CPM-Anbindung:

Fortune baut Software-Angebot aus

ESCHBORN (pi) - Grafiksoftware, eine CP/M-Anbindung, weitere Produkte von Micro Focus sowie DEC-kompatible Software bietet die Fortune Systems GmbH, Eschborn, jetzt für ihren Mikrocomputer 32:16 an.

Das "Graphwriter"-Paket läuft Fortune zufolge inzwischen auch auf ihrem Mikrocomputer. Diese Software erlaube dem Anwender Konstruktion, Eingabe und Erstellung von Grafiken, die mit einem speziellen Format ausgestattet seien. Verschiedene Ausgabeoptionen ermöglichten den Druck auf Normal- oder Glanzpapier sowie Folien auf einem Plotter.

Das Kommunikationspaket Minix II enthält nach Angaben des Anbieters die CP/M-Version 2.2; das entsprechend konfiguriert worden sei, um auf einem Fortune-System mit allen Standard-Dienstleistungsprogrammen sowie dem Assembler zu laufen. Eingeschlossen sind Dienstprogramme für wechselseitige Dateiübertragungen zwischen einem CP/M-System und dem 32:16 sowie ein Handbuch, das die erforderlichen Terminalcodes für die Bildschirmsteuerung weiterer CP/M-Produkte enthalte.

Zu den neuen Micro-Focus-Produkten, die jetzt im Angebot von Fortune sind, gehört beispielsweise der Cobol-Compiler Level II mit Animator, Forms2 und eigenem Code-Generator. Dieser Code-Generator setzt den Cobol-Zwischencode auf den 68000-Code des 32:16 um. Animator ist eine interaktive Quellen-Stufen-Programmanalyse und Fehlersuchhilfe. Forms2 stellt einen Source-Code-Generator für interaktive Programme dar.

Als weitere Programmiersprache hat Fortune jetzt "Sibol" (Software Ireland's Businessoriented Language), die Implementierung des "Dibol" von Digital Equipment, im Programm. Der in "C" geschriebene Sibol-Compiler ermögliche den Einsatz vorhandener Sibol-Software auf dem Fortune-Mikro.

Sibol besteht aus einem Compiler, einem Linker, einem Runtime-lnterpreter sowie einer Bibliothek für externe Subroutinen. Weitere Eigenschaften sind eine Fehlersuchhilfe mit "Fenster", ein eingebauter unabhängiger Terminalzusatz sowie ein ISAM-Modul mit mehrfachen Kennbegriffen.

Informationen: Fortune Systems GmbH, Frankfurter Str. 63-69, 6236 Eschborn, Tel.: 0 61 96/47 01.