Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2007

Foundry erhöht WLAN-Komfort

Mit drei neuen Produkten lassen sich drahtlose Netzwerke einfacher und sicherer realisieren.

Für den Einsatz in Unterrichtsräumen, Auditorien, Konferenzzentren und anderen Einrichtungen mit einer hohen Konzentration an drahtlosen Nutzern ist der Radio Switch "Iron- point Mobility RS4000" ausgelegt. Er unterstützt bis zu 256 Wireless Clients. Dank der dynamischen Reservierung von Funkbandbreite soll das rund 2300 Dollar teure Gerät (zirka 2400 Dollar mit omnidirektionaler Antenne) die Voraussetzung für qualitativ hochwertige konvergente Sprach- und Datenlösungen bieten.

Bis 128 Clients aufschaltbar

Der 575 Dollar teure "Ironpoint Mobility AP150" ist für Kunden gedacht, die den Einsatz spezieller Access-Points in Verbindung mit Sensoren zur Erkennung unbefugter Access-Points und Eindringversuche planen. Zu den Features des sich selbstkonfigurierenden Geräts gehört die Over-the-Air-Quality of Service für VoWifi (Voice over Wifi). Insgesamt werden bis zu 128 mobile Clients unterstützt, das ist die fünffache Menge herkömmlicher APs. Von einem Ironpoint-Mobility-Controller zentral gesteuert, unterstützt das Produkt das so genannte Einkanal-Deployment, das heißt, Kunden können mehrere APs auf einem Funkkanal betreiben.

Vielseitige Kontrolle

Außerdem hat Foundry den "Ironpoint Wireless Location Manager" (WLM) einem Upgrade unterzogen. Version 2.02 bietet ein visuelles Echtzeit-HF-Mapping, ein automatisches Location Reporting sowie ein umfassendes Netzzugangs-Management. Betreiber eines drahtlosen Netzes sind mit der knapp 8600 Dollar teuren Software in der Lage, die Sicherheitsmaßnahmen zentral zu verwalten, die Funkabdeckung zu überwachen und die APs zu steuern. So erkennt die Applikation autorisierte und nicht autorisierte Zugangspunkte sowie Funk-Clients und stellt diese grafisch dar. Der Einsatz einer Peilung von Nutzern über eine Dreipunktetechnik erlaubt es zudem, den Zugriff auf das Netz vom physischen Standort des jeweiligen Funkendpunkts abhängig zu ma-chen. (mb)