Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


09.11.2006

Foundry Networks legt weitere Eisen ins Feuer

Neue Application- und Security-LAN-Switches für kleine und mittelgroße Firmen.

Mit den beiden Switches ServerIron 4G und 4G-SSL (mit integrierter hardwarebasierender SSL-Beschleunigung) kündigt Foundry Networks eine Familie von Application- und Content-Management-Switches der Einstiegsklasse an. Das Unternehmen aus Santa Clara setzt damit seine neue Strategie fort, Produkte für kleine bis mittelgroße Unternehmen anzubieten - und damit Konkurrenten wie Cisco oder F5 Networks im unteren Preissegment zu attackieren. Mit dem zunehmenden Einsatz von E-Commerce und anderen Web-basierenden Anwendungen wachse auch in kleineren Betrieben die Nachfrage nach kosteneffektiven Lösungen zur Beschleunigung und Absicherung von geschäftskritischen Applikationen, erklärte Gopala Tumuluri, Director Product Marketing Layer 4-7/Security bei Foundry.

Die beiden Vier-Port-Gigabit-Switches (Kupfer-/Glasfaser-Kombination) arbeiten ähnlich wie die Highend-Modelle der ServerIron-Familie mit dem "TrafficWorks"-Betriebssystem. Hinzu kommen kundenspezifische Features wie die Entlastung der Server-Verbindung durch HTTP Connection Pooling, HTTP-Kompression oder eine integrierte Web-Firewall - die letzten beiden Funktionen sind ab Dezember im Rahmen eines kostenlosen Upgrades des Betriebssystems verfügbar. Während diese Funktionen den Zukauf einiger teurer Zusatzgeräte obsolet machen, wurde auf eine integrierte Festplatte zum Cachen häufig aufgerufener Datensätze verzichtet - diese Aufgabe überlässt Foundry nach eigenem Bekunden seinem Kooperationspartner Blue Coat Systems.

Integrierte Firewall

Die beiden Application-Switches sind ab sofort verfügbar. Das Basismodell 4G kostet knapp über 13000 Dollar, Version 4G-SSL, die zusätzlich zur schnellen Abwicklung sicherer Internet-Transaktionen über eine integrierte hardwarebasierende SSL-Beschleunigung verfügt, kommt auf rund 16 500 Dollar.

Gleichzeitig stellt Foundry mit den ServerIron-Modellen "350", "450" und "850 Plus" neue Application-Switches für das obere Ende der Leistungsskala vor. Die Switches erreichen laut Anbieter eine skalierbare Performance von bis zu 350000 Verbindungen pro Sekunde sowie einen Durchsatz von 12 Gbit/s auf der Applikationsebene. Je nach Modell weisen die Geräte ein Chassis mit drei, vier oder acht Slots auf - die Highend-Version 850 unterstützt dabei bis zu 112 Gigabit-Ethernet-Ports.

Alle drei Systeme verfügen über ein Stromversorgungs- sowie ein Applikationsprozessor-Modul. Letztes steht für knapp 33000 Dollar auch als Upgrade für bestehende ServerIron-Kunden zur Verfügung. Optional können außerdem separate Servicemodule für die SSL-Beschleunigung erworben werden. Alle ServerIron-Modelle sind ab sofort verfügbar, die Preise liegen zwischen zirka 38500 und 42900 Dollar .

Dem Thema "Innere Sicherheit" widmet sich Foundry mit neuen Security-LAN-Switches der Familie SecureIron LS. "Mit dem fortschreitenden Rollout mobiler, drahtloser und Internet-basierender Zugriffslösungen wird es mehr und mehr wichtig, das Netz nicht nur an den Außengrenzen abzusichern", erklärt Tumuluri die Funktion der Geräte. Mit umfassenden Security-Funktionen auf Layer 2-7 stellten die Modelle eine sichere Alternative zu herkömmlichen LAN-Switches im Distribution Layer dar und fungieren als interne Firewall. Alternativ könnten sie auch als Personal Firewall an der Netzperipherie mit direkter Desktop- und Server-Anbindung eingesetzt werden.

Dreistufige Traffic-Kontrolle

Laut Foundry erfolgt die Kontrolle des Netz-Traffic bei SecureIron LS in drei Stufen: Die Security-LAN-Switches überprüfen zunächst die Legitimation von Geräten und Anwendern und geben dann den Netzzugang und den Zugriff auf Daten frei. In einem weiteren Schritt nehmen sie dann - auch mehrfach - eine Inspektion auf Applikationsebene vor. Die Geräte werden in den Versionen "LS100" und "LS300" angeboten, wobei die letzte als fast 40 000 Dollar teuere Highend-Variante mit bis zu 32 100/1000 Mbit/s sowie zwei Gigabit-Ethernet-Ports ausgestattet ist. Der Preis für das Basismodell beträgt rund 16 500 Dollar. (mb)