Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.1984 - 

Bis zu 341 Millionen Gleitkomma-Operationen pro Sekunde:

FPS stellt neuen Supercomputer vor

MÜNCHEN (CW) - Ein weiteres Modell der wissenschaftlichen Rechnerfamilie "FPS 164" hat jetzt die Floating Point Systems (FPS) aus München mit dem "FPS-164/MAX" angekündigt.

Der FPS-164/MAX (Matrix Algebra Accelerator) ist ein Supercomputer, der für die in wissenschaftlichen Anwendungen dominierenden Matrizenoperationen nach Aussagen des Herstellers eine Leistung zur Verfügung stellt, die bisher nur von Vektorrechnern der obersten Preisklasse erreicht werden konnte. Je nach Ausbaustufe ermöglicht die Anlage eine Leistung von 33 bis 341 Millionen Gleitkommaoperationen pro Sekunde (MFLOPS). Eine typische Konfiguration kostet laut FPS rund 1,5 Millionen Mark.

Bereiche, in denen die "MAX" besonders optimal eingesetzt werden kann, sind die Strukturanalyse (FEM), die Chemie und Physik sowie die Halbleiterentwicklung. Durch seine Systemarchitektur ist der Rechner in der Lage, bis zu 124 Vektoroperationen gleichzeitig durchzuführen. Hierdurch wird es zum Beispiel möglich, mit einem voll ausgebauten System eine 1000x1000 Matrix in etwa einer Sekunde zu normieren oder zwei Matrizen der Dimension 10 000 in weniger als 60 Minuten zu multiplizieren.

Die Neuentwicklung besteht aus bis zu 30 parallel geschalteten "Speicherprozessoren", die gleichzeitig mehrere lineare Algebraoperationen an schwach beziehungsweise voll besetzten Vektoren durchführen können. Unter "Speicherprozessoren" wird hierbei verstanden, daß auf arithmetische Zusatzprozessoren über direkte Speicheradressierung zugegriffen wird.

Ein Schlüssel für die hohe Leistung des FPS-164/MAX liegt nach Angaben der Münchner, in der Verwendung eigener VLSI-64-Bit-Arithmetik/Memory Chips, die unter Mitwirkung von FPS-Ingenieuren entwickelt wurden.

Der neue Computer kann mit Rechnern der Hersteller Apollo, DEC, IBM, Honeywell und Univac gekoppelt werden. Eine Aufrüstung existierender FPS-164 Installationen zum Modell FPS-164/MAX ist möglich. Die Auslieferung des wissenschaftlichen Rechners soll innerhalb des vierten Ouartas 1984 beginnen.