Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.2006

Fragen richtig beantworten: Applikationsserver umsonst

Der Citrix-Konkurrent 2X Software verschenkt seine Software - allerdings nur an Wiederverkäufer, die dem Hersteller zwei Fragen zu den Produkten "Load Balancer" oder "2X Application Server" richtig beantworten. Danach erhalten sie eine Zehn-User-Lizenz des 2X-Applikationsservers im Wert von 329 Euro kostenlos für den Eigengebrauch.

Gesteuert wird diese Aktion von dem Software-Distributor Maily. Dort sind die Fragen und Informationen zu 2X-Produkten hinterlegt. Im Prinzip arbeitet der 2X-Applikationsserver genauso wie der Citrix Presentation Server. Die Windows-Anwendungen sind nicht auf den Clients, sondern auf einem zentralen Server hinterlegt. Dort können sie über Windows Terminal Services gestartet und auf den Desktops ausgeführt werden. Installationen auf den Clients entfallen, dennoch sieht der User die Programm-Icons auf seinem lokalen Desktop.

Damit können einzelne Benutzer oder Arbeitsgruppen gezielt nur die Anwendungen zur Verfügung gestellt werden, die dort wirklich benötigt werden. Außerdem lassen sich dadurch Windows-Applikationen auch auf Linux-Desktops benutzen, auch ein reiner Web-Client ist möglich.

Das zweite Produkt von 2X, der Load Balancer für Terminal Services oder auch für Citrix-Verbindungen, soll in der Lage sein, die Lasten zwischen verschiedenen Terminal-Servern "gerecht" zu verteilen. Dabei ist es laut 2X unerheblich, ob eine Microsoft-eigene RDP-Verbindung (Remote Desktop Protocol) darunter liegt oder das Citrix-Protokoll zum Einsatz kommt. Selbstredend können dabei auch via SSL verschlüsselte Daten hin und her transferiert werden.

Dr. Ronald Wiltscheck