Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.2001 - 

IBM bündelt Middleware für B-to-B

Framework für die I-Series

MÜNCHEN (as) - Mit dem Middleware-Paket "I-Series Connect" verspricht Big Blue Anwendern des AS/400-Nachfolgers ein Framework auf Basis moderner Technologiestandards für die Anbindung an elektronische Marktplätze.

I-Series Connect ist laut Hersteller für kleine und mittelständische Unternehmen konzipiert. Das Paket enthält als Arbeitsplatz wahlweise eine Browser- oder Client-basierte Benutzeroberfläche sowie Software für die Verwaltung und Aufbau von Katalogen. Die Backend-Integration erfolgt über Java, traditionelle Dataqueues oder die Program Call Markup Language (PCML). Letztere basiert auf der Extensible Markup Language (XML) und soll Programmaufrufe zwischen Java-Anwendungen und I-Series- sowie AS/400-Anwendungen erleichtern.

Mitgeliefert werden diverse Tools, Wizards und Anwendungsbeispiele sowie eine integrierte Version der hauseigenen Messaging-Middleware "MQ Series". Sie übernimmt die beim Online-Handel nötige Authentisierung und Verschlüsselung auf Basis des Standards Secure Sockets Layer (SSL). Ebenso soll es möglich sein, das Framework auf den Java-Applikations-Server "Websphere" sowie die Groupware "Notes/Domino" aufzusetzen, um zusätzliche Integrations- und Anwendungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Als Format für den geschäftlichen B-to-B-Austausch unterstützt I-Series Connect zunächst nur den Standard "Commerce XML" (CXML). Dieser wird allerdings von über 40 Herstellern unterstützt, darunter AMD, Ariba, Cisco, Hewlett-Packard, Poet, Microsoft und Visa. Auf solchen XML-Standards basierende Anwendungen werden von verschiedenen Softwareherstellern entwickelt und bieten Spezifikationen für das elektronische Abfragen, Austauschen und Aktualisieren von Daten aus Produktkatalogen via Internet.

Big Blue plant, sein Middleware-Paket in nächster Zeit auch mit XML-Plugins zu den Marktplatzprodukten von Commerce One und SAP auszurüsten. Außerdem stellt der Hersteller weitere technische Features in Aussicht. So sollen zum einen Schnittstellen zum Open-Source-Web-Server "Apache" sowie zu Anwendungen auf Basis von Java Serverpages (JSP) und Java Servlets hinzukommen. Zum anderen ist ein Migrationspfad vorgesehen, der es I-Series-Benutzern ermöglichen soll, im Laufe der Zeit vom aktuellen Basis-Framework auf die weiterreichenden Integrationsmöglichkeiten der Websphere-Plattform umzusatteln.

Abb: Business-to-Business

Das Framework I-Series Connect verspricht die Integration bestehender Geschäftsanwendungen auf der AS/400 beziehungsweise I-Series mit denen externer Partner auf der Basis von IBM-Produkten, XML-Standards und Java. Quelle: IBM