Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.2000 - 

Auch Minderheitsbeteiligung möglich

France Télécom plant Übernahme von Mobilcom

MÜNCHEN (CW) - Im deutschen TK-Markt bahnt sich unter Umständen ein weiterer spektakulärer Merger an. Gerüchten zufolge plant France Télécom die Übernahme oder zumindest eine nennenswerte Beteiligung an der Mobilcom AG.

Spekulationen über ein bevorstehendes Engagement von France Télécom im deutschen TK-Markt kamen Anfang dieser Woche durch Berichte diverser französischer und deutscher Wirtschaftszeitungen auf. Der französische Carrier erwägt demnach eine Minderheitsbeteiligung in Höhe von 20 bis 25 Prozent an der Mobilcom AG. Einige Quellen wollen sogar von Plänen für ein komplettes Übernahmeangebot wissen. Käme der Deal zustande, müsste France Télécom nach Schätzung von Experten allein für einen 20-Prozent-Anteil an Mobilcom rund drei Milliarden Mark auf den Tisch legen.

Interessant für France-Télécom-Chef Michel Bon dürfte nach Ansicht von Branchenkennern vor allem die gute Marktpositionierung von Mobilcom sein. Mit rund drei Millionen Festnetz- und über zwei Millionen Mobilfunkkunden sowie einem stark wachsenden Internet-Geschäft konnte Mobilcom zuletzt sein Standing als Komplettanbieter und unumschränkte Nummer drei unter den deutschen Telcos untermauern. Weiteres "Asset" der Norddeutschen könnte die geplante Bewerbung für eine deutsche Mobilfunklizenz auf Basis des neuen Standards Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) sein, die Ende April im Joint Venture mit Debitel eingereicht werden soll.

Aber auch auf deutscher Seite könnte Interesse an einem finanziell starken Partner oder Mehrheitsgesellschafter bestehen. Mobilcom-Chef Schmid hatte schon im Februar anläßlich der Bilanzpressekonferenz seines Unternehmens für Schlagzeilen gesorgt, als er mit Blick auf die seinerzeit tobende Übernahmeschlacht zwischen Mannesmann und Vodafone erklärte, den "Interessen der übrigen Aktionäre" nicht im Wege zu stehen - und damit einen finanziell lukrativen und strategisch sinnvollen Verkauf nicht grundsätzlich ausschloss.

Mit rund 2,5 Milliarden Mark Umsatz (Geschäftsjahr 1999) gelang Mobilcom zwar in den vergangenen Jahren ein beeindruckendes Wachstum, doch um im Konzert der ganz Großen mitzuspielen, ist dies noch bei weitem zu wenig. Die nächsten Schritte, die jetzt notwendig wären, etwa die Expansion ins europäische Ausland, kosten aber Geld - mehr Geld, als man in der durch den Börsengang noch gut gefüllten Kriegskasse hat.