Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


11.02.1994

France Telecom senkt Gebuehren im internationalen Verkehr Eunetcom als Starthilfe fuer die deutsch-franzoesische TK-Allianz Von Gerhard Kafka*

WASHINGTON D.C. - Die Interessen des von Telekom und France Telecom beabsichtigten Joint-venture-Unternehmens werden bis zur offiziellen Betriebsaufnahme Anfang 1995 von der gemeinsamen Outsourcing-Tochter Eunetcom wahrgenommen. Dies gab Claude Olier, CEO von Eunetcom, vor Pressevertretern auf der Comnet '94 bekannt.

Eunetcom ist bereits seit Herbst 1993 mit einem Headquarter in Paris sowie einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main im Markt aktiv und wird nach Angaben Oliers bis auf weiteres multinational taetigen Firmen integrierte Dienstleistungspakete in Form von X.25- , Frame-Relay-, IP- und VSAT-Services sowie digitale End-to-end- Verbindungen und Sprachmehrwertdienste anbieten. Erster Grosskunde von Eunetcom ist IBM, fuer die an insgesamt 40 Standorten in Frankreich, Deutschland und vier weiteren europaeischen Laendern Hochgeschwindigkeits-Uebertragungsdienste inklusive Management bereitgestellt werden.

Die neue Betriebsgesellschaft, die von beiden Carriern Ende vergangenen Jahres angekuendigt wurde und in die die neue Allianz innerhalb von fuenf Jahren rund zwei Milliarden Mark investieren will, soll dann die Mehrzahl der jetzt von beiden Partnern betriebenen internationalen Dienste integrieren, darunter auch die jeweiligen nationalen Datex-P-Netze. Neben Eunetcom wird demzufolge auch die France-Telecom-Tochter Transpac in dem neuen Unternehmen aufgehen; fuer die in Hamburg ansaessige Info AG, die sich im Mehrheitsbesitz von Transpac befindet, werde noch, wie es in Washington hiess, nach einer Loesung gesucht.

Darueber hinaus will France Telecom mit einer seit 1. Januar 1994 geltenden neuen Tarifstruktur fuer internationale Services der Konkurrenz aus Uebersee begegnen. Dazu gehoeren Preissenkungen fuer Festverbindungen von Frankreich nach den USA und Kanada um rund 20 Prozent sowie eine Ermaessigung der Fernsprechtarife um durchschnittlich knapp acht Prozent. Fuer International Colisee, den IVPN-Dienst (International Virtual Private Network) der Franzosen, betragen die Kostensenkungen sogar bis zu 51 Prozent.u