Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Franchise-Konzept soll lokale Praesenz sichern Neuer Online-Dienst adressiert den Mittelstand und Freiberufler

08.12.1995

DUESSELDORF (jha) - Mit der Terra Online Telematik GmbH tritt ein neuer Wettbewerber in den Online-Markt ein. Anders als America oder Europe Online adressiert das in Koeln ansaessige Unternehmen hauptsaechlich mittelstaendische Firmen, Organisationen und Freiberufler.

Hinter Terra Online steht kein grosser Investor. Die drei derzeit beteiligten Gesellschafter wollen ihre Dienstleistung ueber Fran- chise-Partner auf die gesamte Bundesrepublik ausdehnen. Als Transportmedium verwenden sie die Infrastruktur von Meganet. Ziel ist es, in allen groesseren deutschen Staedten Server zu installieren, so dass sich die Kunden ueber den Ortstarif der Deutschen Telekom in das private Netz einwaehlen koennen. Untereinander verbindet die Rechner ein Frame-Relay-Netz, der Zugang zum naechsten lokalen Server soll mit eine garantierten Bandbreite von 32 Kbit/s realisiert werden.

Derzeit kooperieren 20 Franchise-Unternehmen mit Terra Online, 100 bis 120, so Elmar Schmaehling, Geschaeftsfuehrer des neuen Online- Dienstes, sollen es einmal werden. Die Partner betreuen den Kunden vor Ort und uebernehmen die lokale Vermarktung. Acht Prozent des Umsatzes koennen sie in die eigene Tasche wirtschaften. Fuer den Einstieg in das Konzept muessen die lokalen Dienstleister zunaechst rund 50000 Mark zahlen.

Fuer 39 Mark im Monat inklusive 60 Minuten freien Zugang will Terra Online seinen Kunden Dienste wie EDI und Fachdatenbanken offerieren. Der Anbieter moechte Informationsbroker ebenfalls in das Netz einbinden, die dem Kunden von ihm gewuenschte Daten zur Verfuegung stellen.

In dem privaten Netz lassen sich Faxe und Telexe versenden. Derzeit verhandelt die Koelner Zentrale zudem mit einem ungenannten Carrier, um auch Sprachdienste anbieten zu koennen. Ausserdem soll es Uebergaenge zu anderen Infrastrukturen wie etwa Inmarsat geben.

Den integrierten Zugang zum Internet oeffnet der Betreiber auch Privatkunden. Fuer 19 Mark im Monat und 19 Pfennig pro Minute koennen Internet-Surfer den Dienst nutzen. Sicherheitsmechanismen sollen die Daten der Hauptklientel schuetzen.