Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.2003 - 

Commerzbank hat wieder einen IT-Verantwortlichen

Frank Annuscheit wird neuer CIO

MÜNCHEN (CW) - Am 1. September 2003 übernimmt Frank Annuscheit (40) bei der Commerzbank die neu geschaffene Funktion eines Konzernleiters Technology und Operations. In dieser Rolle als Chief Information Officer (CIO) berichtet er direkt an das Vorstandsmitglied Andreas de Maizière.

Die globale Zuständigkeit von Frank Annuscheit umfasst die Servicebereiche IT, Transaction Banking sowie Operations mit insgesamt rund 5000 Mitarbeitern. Der Diplomkaufmann und IT-Spezialist kommt von der Deutsche-Bank-Tochter European Transaction Bank AG, deren Vorstand er seit August 2001 angehört. Zuvor war er für die Deutsche Bank und als IT-Bereichsleiter bei der Deutsche Bank 24 tätig.

Er soll für alle Fragen der Informationstechnik und der Abwicklung zuständig sein und eine Klammer zwischen dem Vorstand und den Fachabteilungsleitern bilden. Die Ansprüche an ihn sind entsprechend hoch: "Wir erwarten von ihm sozusagen eine IT aus einem Guss", so Klaus-Peter Müller, Vorstandssprecher des Frankfurter Finanzdienstleisters. Vor allem aber muss sich Annuscheit mit dem Thema Outsourcing auseinander setzen. Michael Paravicini, CIO des Bankinstituts bis Ende 2002, war im Gegensatz zu seinen Kollegen von der Deutschen Bank ein Gegner einer IT-Auslagerung und verließ die Commerzbank in Richtung Schweiz, wo er jetzt ebenfalls als oberster IT-Manager bei Zürich Financial Services (ZFS) tätig ist. Danach übernahm Vorstandsmitglied Martin Blessing, zuständig für Privatkundengeschäft und zentrale Services, zunächst die IT-Aufgabe. Aufgrund des enormen Kostendrucks und der schwierigen wirtschaftlichen Situation, in der die Banken im Allgemeinen und die Commerzbank im Besonderen stehen, ist er einer Auslagerung gegenüber aufgeschlossen. Aus dem IBM-Umfeld war zu hören, dass erste Gespräche stattgefunden haben.

Die Frage wird nun sein, was der neue IT-Chef vorhat. Die konnte auch ein Sprecher des Unternehmens nicht beantworten und verwies darauf, dass Annuscheit erst im Herbst seinen Job antritt. Auffällig ist allerdings, dass die IT kein eigenständiges Vorstandsressort mehr bildet. Während CIO Paravicini noch im obersten Management-Gremium saß, berichtet Annuscheit an Vorstandsmitglied de Maizière. (hk)