Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1975

Frank T. Cary, Vorstandsvorsitzender der IBM Corporation, ließ es sich nicht nehmen, "in persona" anwesend zu sein, als vor dem US-District Court for the Southern District of New York der von der amerikanischen Öffentlichkeit mit Spannung erwartete und r

Frank T. Cary, Vorstandsvorsitzender der IBM Corporation, ließ es sich nicht nehmen, "in persona" anwesend zu sein, als vor dem US-District Court for the Southern District of New York der von der amerikanischen Öffentlichkeit mit Spannung erwartete und rnehrrnals verschobene "größte Wirtschaftsprozeß des Jahrhunderts", USA gegen IBM, eröffnet wurde.

Betont leidenschaftslos lauschte der Boß des milliardenschweren Computer-Giganten cls Chefankläger Raymond M. Carison der IBM illegale, marktbeherrschende Praktiken vorwarf. Zu Carys Gefolge gehörte sein Stellvertreter, Vice-Chairman Gilbert Jones, und ein großes Aufgebot an IBM-Leitenden. Unter den IBM-Anwälten sind Nicholas Katzenbach und Bruce Bromley, beide frühere US-Justizminister, die prominentesten. rai

Ernst-Albert Löfken (41), seit Oktober 1973 geschäftsführender Direktor der Itel Deutschland GmbH, Hamburg, wird zum 30. Juni 1975 auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausscheiden.

Der gelernte Banker konnte vor seiner Itel-Zeit elf lahre lang bei IBM in verantwortlichen Positionen Erfahrungen im DV-Kreditgeschäft sammeln. Jetzt steht er, dem Vernehmen nach, in Verhandlungen mit bundesdeutschen Großbanken, um mit einem ausgeklügelten Konzept ins Leasing-Business einzusteigen, vornehmlich im EDV-Anlagen-Geschäft.

Über die Gründe seines Wechsels schweigen sich die Beteiligten aus. Doch Löfkens betont zurückhaltenden Äußerungen ist zu entnehmen, daß für den Itel-Boß die Zeit reif schien, sich im "besten Alter" ein paar größere Schuhe anzuziehen.

Wenn Horst Müller (49), einmal keine rekonstruierten IBM-Locher, IBM-Unit-Record-Maschinen oder gebrauchte IBM-Systeme 360, 370 und System /3 in eigener Regie aus den USA importiert und in der Bundesrepublik verkauft, dann tritt er als Magier auf oder als Bauchredner seiner Puppe "Oscar".

Der Ex-U-Bootjäger, gelernte Industrie-Kaufmann, ehemalige Starverkäufer von Schreib- und Buchungsmaschinen, gewesene Underwood-Verkaufsleiter und jetzige Inhaber der Computer-Systeme Müller KG, Hannover, ist seit 1952 Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland e. V., einer internationalen Vereinigung von Amateur- und Berufszauberkünstlern.

Bislang hat der nebenberufliche Magier Müller auf fast allen großen Varieté-Bühnen Europas, in 28 Ländern im Fernsehen gezaubert und dafür ziemlich viele Preise errungen.

Trotz preisgekrönter, magischer Kräfte konnte Müller den Wettlauf mit den ständig steigenden Rekonstruktionskosten in seinem Fertigungsbetrieb nicht zu seinen Gunsten entscheiden. lBM-Locher- und -Systeme werden in den USA wesentlich günstiger rekonstruiert als in der Bundesrepublik. So löste Müller seinen Fertigungsbetrieb, der zeitweilig bis 70 Mitarbeiter beschäftigte, auf und gründete eine reine Vertriebsgesellschaft, die heutige Computer-Systeme Müller KG. rai

Ministerialrat Friedrich Paege, seit 1968 kaufmännischer Geschäftsführer der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH Bonn (GMD), ist in das Bundesministerium für Forschung und Technologie zurückberufen worden. Er übernimmt dort ein eigenes Referat im Bereich der Großforschung.

Bis zu einer Neuregelung in der nächsten Aufsichtsratssitzung, am 11. Juni 1975 wird der neu eingetretene stellvertretende GMD-Vorstandsvorsitzende Dr. Hugbert Flitner Paeges bisherigen Geschäftsbereich kommissarisch leiten. Flitner war bislang Vorstandsmitglied der Fritz Thyssen-Stiftung in Köln.

GMD-Vorstandsvorsitzender bleibt weiterhin Prof. Dr. Fritz Krückeberg. (pi)

Karl Rix (31), gelang der Sprung in die Bel Etage der noblen GMO-Villa am Hamburger Alsterkanal. Nach dreieinhalb Jahren Mitarbeit wurde er zum ordentlichen Geschäftsführer der GMO, Gesellschaft für moderne Organisationsverfahren mbH & Co. KG bestellt.

In seiner Eigenschaft als technischer Geschäftsführer entlastet er den bisherigen alleinigen Geschäftsführer Hasso Wien in den Bereichen Beratung und Software-Entwicklung. (pi)