Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.2007

Frankens Stolz vom Bosporus!

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 

Was den Sachsen ihr Holzmichel, ist dem Franken sein Grundig! Ja sie lebt noch, die Marke, die seit Kriegsende für Innovation und deutsche Ingenieurskunst steht. Ob nun Grundig den Club unterstützt hat oder der 1. FC Nürnberg an Grundig erinnert, sei es wie es will. Aber ein Großteil der Unterhaltungselektronik kommt aus Istanbul, wo gerade eine zweite Montagestraße für Panels ab 32 Zoll in Betrieb geht - eine dritte ist geplant. Und da bald das Geld wieder sprudeln soll, wird bereits kräftig an der "Verschlankung" des Vertriebs gearbeitet. Wieder 50, die in Deutschland gehen sollen und wahrscheinlich keine hochwertigen türkischen Displays mehr kaufen können.

Das ehemalige Familienunternehmen, 1972 in eine AG umgewandelt und von den Mitarbeitern unter Entbehrungen während der Insolvenz noch am Leben erhalten, danach ausgeweidet und für läppische 80 Millionen fast verschenkt, fühlt sich schon wieder stark genug, um nach den globalen Spielregeln die wundersame Geldvermehrung auf Kosten seiner Schutzbefohlenen zu praktizieren.

Die Marke, Warenzeichen und wichtigste Patente gehören je zur Hälfte der britischen Alba und der türkischen Beko. Seit 2004 ist Grundig nicht mehr Franken, die neuen Besitzer haben das Sagen. Und wo einmal fast 40.000 Menschen ihre Familien ernähren konnten, werden es in Deutschland bald nur noch 400 sein - die Entwicklung und ein wenig Wasserkopf. So wie die Zukunft aussieht, könnten Grundig-Produkte neben baugleichen Tevion, Toshiba oder Phocus in den Konsumtempeln stehen - und ob die Qualität besser ist, kann man glauben oder nicht.

Mein Fazit: Deutsche Marken und deutsche Verbraucher sind global begehrt! Deutsche Arbeitsplätze scheinbar nicht.

Bis demnächst, Euer Querschläger!

Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz