Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.1995

Franzoesisch-amerikanische Kooperation Unidata und O2 entwickeln objektorientierte Datenbank

PARIS (IDG) - Die in Denver ansaessige US-Firma Unidata Inc. und die O2 Technology aus Versailles, Frankreich, wollen gemeinsam eine relationale Datenbank mit objektorientiertem Aufsatz entwickeln. Das bislang noch namenlose Client-Server-Produkt soll eine neue Entwicklungsumgebung fuer komplexe Geschaeftsablaeufe bieten, in die sich auch alte Anwendungen einbeziehen lassen.

Die Datenbank wird voraussichtlich innerhalb der naechsten 18 Monate aus Technologiekomponenten beider Unternehmen fertiggestellt sein. Fuer die objektorientierte Datenkommunikation sorgt ein OMG-kompatibler Object Request Broker (ORB). Als Module fliessen in das System mit ein: Unidatas relationaler Speicher- Manager in der aktuellen Version 3, die O2-Engine fuer eine objektorientierte Datenhaltung, ein OQL-Interpreter zur Abfrage von Objekten und das Toolset "O2-DB-Access", mit dem sich die Interoperabilitaet zwischen den Objekten herstellen laesst.

Das vollstaendige Objektmodell von O2 wird auf die derzeit aktuelle Systemarchitektur der Unidata-Datenbank aufgesetzt. Damit sollen sich die Vorteile der flexiblen objektorientierten Entwicklung mit der Performance relationaler Technik verknuepfen lassen. Das Produkt wird sich laut Unidata fuer skalierbare Anwendungen und Transaktions-Processing eignen.