Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.1989 - 

Der schnellste PC der Welt läuft unter Unix:

Franzosen bauen PC mit 42 Megahertz

21.04.1989

PARIS (CW) - Ein französischer PC-Hersteller mit nur zehn Mitarbeitern behauptet, den schnellsten PC der Welt entwickelt zu haben. Der Rechner mit der Bezeichnung 386 Multi-X, der von Technology Research S. A. hergestellt wird, arbeitet nach Herstellerangaben mit einer Taktfrequenz von 42 Megahertz.

Mit der Taktfrequenz von 42 Megahertz ist der Multi-X wesentlich schneller als die meisten Wettbewerber, die mit 25 Megahertz laufen. Er wäre dann sogar schneller als der neue Intel-Prozessor 80486, der mit 31 Megahertz getaktet ist.

Ein weiteres Geschwindigkeitsmerkmal des Gerätes ist eine Festplattenzugriffszeit von nur 0,6 Millisekunden. Das wird dadurch erreicht, daß die Platte nicht mehr sequentiell, sondern die gesamte Plattenoberfläche von mehreren Leseköpfen abgetastet wird. Der französische Rechner wurde im Hinblick auf Multi-User-Anwendungen konzipiert. Er läuft unter dem Betriebssystem Unix oder dem französischen Prologe-System. Der 386 Multi-X soll noch dieses Jahr für 30 000 Mark angeboten werden.

Die hohe Taktfrequenz erreicht das Unternehmen mit einem Trick, den auch Intel verwendet. Sämtliche Prozessoren werden beim Hersteller umfangreichen Tests unterzogen. Zunächst mit 25 Megahertz. Bestehen sie diesen Test, werden sie als 25-MHz-Chips verkauft. Die übrigen Prozessoren werden analog mit 20 oder 16 Megahertz getestet, gegebenenfalls markiert und verkauft. Ähnlich verfahren die Techniker bei

Technology Research. Das Unternehmen kauft nur 25-MHz-Prozessoren und testet diese mit 42 Megahertz. Alle Chips, die diesen Test bestehen, werden dann in die neuen Hochgeschwindigkeits-PCs eingebaut. Die übrigen kommen in 25-Megahertz-Rechnern zum Einsatz.