Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.1985

Franzosen wollen sich Position im Halbleitermarkt sichern:Thomson nennt Preis für Mostek-Kauf

PARIS (vwd) - Die geplante Übernahme der Mostek werde für Thomson S. A. eine Investition von weniger als 700 Millionen Franc bedeuten, erklärte Thomson-Präsident, Alain Gomez. Die Franzosen sind an der UTC-Tochter interessiert, da sie ab 1987 mit einer Expansion bei Halbleitern rechnen. Thomson hat den 15. November als Termin für den Abschluß der Transaktion festgesetzt.

Wie Gomez weiter ausführte, dürfte sich Thomsons Verlust im Komponentenbereich im laufenden Jahr auf 300 Millionen Franc verringern und das Halbleitergeschäft im Jahr 1987 wieder schwarze Zahlen schreiben, nachdem in den letzten Jahren Verluste zwischen 100 Millionen und 200 Millionen Franc per annum angefallen seien. United Technologies hatte den Netto-Buchwert der Mostek-Vermögenswerte auf etwa 250 Millionen Dollar veranschlagt.

Thomson wies allerdings darauf hin, daß der genannte Betrag weder die Lagerbestände noch die Patente beinhalte. Der tatsächliche Umfang der Transaktion werde daher beträchtlich unter dem Buchwert liegen, da sich Mostek in der Liquidation befinde.

Thomson beabsichtigt, Mostek zum Ausgangspunkt für das Engagement am US-Markt zu machen und die Halbleiterwerke von Mostek außerhalb der USA als Fundament für künftige Expansionsrahmen zu nehmen. Die mittelfristige Strategie von Thomson bestehe darin, in den USA einen Produktionsstandort und ein Vertriebsnetz aufzubauen.

Die Liquidation von Mostek stelle für Thomson eine "hervorragende Möglichkeit" dar, Vermögenswerte und ausgebildetes Personal zu übernehmen. Man beabsichtige, etwa

1000 Personen der Mostek-Belegschaft zu übernehmen, die Anfang des Jahres noch aus rund 9000 Mitarbeitern bestand.