Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


27.04.2006

Frauen beklagen Karrierehindernisse

Die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau endet oft nach wenigen Stufen auf der Karriereleiter.

In den Vorstandsetagen der Dax-30-Unternehmen findet sich nur eine Frau, auch die weiblichen Chief Information Officers (CIOs) lassen sich leicht an zwei Händen abzählen. Frauen im Topmanagement sind hierzulande die Ausnahme; verglichen mit den männlichen Kollegen haben sie die schlechteren Aufstiegschancen. Rund zwei Drittel aller Chefs bestätigen die Existenz einer "gläsernen Decke", die Frauen auf der Karriereleiter Grenzen setzt. Zu dem Schluss kommt der IT-Dienstleister Accenture nach einer Befragung von 1200 weiblichen und männlichen Managern in Europa, Nordamerika, Australien und Asien.

Der Begriff der "gläsernen Decke" tauchte zum ersten Mal in den 80er Jahren auf und bezeichnet eine uneingestandene Barriere, die Frauen oder Minderheiten den Zugang zu bestimmten Macht- und Verantwortungspositionen in ihren Berufen verwehrt. Aus Sicht der befragten Managerinnen stellen dabei weniger persönliche Eigenschaften wie berufliche Kompetenz oder individuelle Karriereplanung, sondern gesellschaftliche Aspekte das größte Hindernis dar. Dazu behindern hierzulande die mangelnde staatliche Unterstützung beim Elternurlaub und eingeschränkte Betreuungsmöglichkeiten für Kinder die Karriereplanung der Frauen.

Frauen ohne Netzwerke

Laut Studie werden beruflich engagierte Frauen mehr von ihren Unternehmen als durch die Gesellschaft unterstützt. Dennoch sind 70 Prozent der befragten deutschen Managerinnen davon überzeugt, dass vor allem ihre männlichen Kollegen im Unterneh-men entscheiden. Sie empfinden es als schwierig, Zugang zu internen Netzwerken zu finden, die sie gleichzeitig als immer wichtiger erachten, je höher sie auf der Karriereleiter klettern. (am)