Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2007

Fraunhofer-Institut gründet SOA-Labor

Wissenschaftler bieten eine Plattform für herstellerunabhängige Systeme.

Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie und der öffentlichen Verwaltung will das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme herstellerunabhängige SOA-Lösungen entwickeln und testen. Das Labor mit Sitz in Berlin richtet sich den Angaben zufolge sowohl an Anbieter im SOA-Umfeld als auch an Anwender aus den Branchen Telekommunikation und öffentliche Verwaltung. Dabei agiere das so genannte Fraunhofer FOKUS SOA-Labor hersteller-, produkt- und technologieunabhängig, schreiben die Initiatoren in einer Mitteilung. Ziel sei es, gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Verwaltung "das Strategie- und Management-Konzept SOA im Zusammenwirken mit IT- und Kommunikationstechnologie anwendungsorientiert umzusetzen." Dazu stelle das Labor eine offene standardbasierende Infrastruktur bereit. In diesem Umfeld ließen sich SOA-Lösungen entwerfen, entwickeln und testen.

Partner aus der Industrie

Wie herstellerneutral das Institut tatsächlich arbeitet, wird sich zeigen. Zu den Partnern aus der Industrie zählen etliche Schwergewichte aus der IT-Branche, darunter IBM, Fujitsu-Siemens Computers, Microsoft, Oracle, die Software AG, T-Systems und IDS Scheer. Ausdrücklich betonen die Berliner, das Labor sei offen für Technologie-, Lösungs- und Beratungspartner.

Linda Strick, Projektleiterin SOA-Lab am Fraunhofer-Institut FOKUS, beschreibt die Ausgangslage so: "Obwohl SOA derzeit in aller Munde ist, zeigen aktuelle Studien, dass wenig wirkliche Erfahrung in den Branchen vorliegt, dass Unsicherheiten im Hinblick auf offene versus proprietäre SOA-Lösungen bestehen und die Integration von Organisationsprozessen und IT ein oftmals noch steiniger Weg ist". Mit dem SOA-Lab wolle das Institut die technische und organisatorische Umsetzung von Service-orientierten Architekturen unterstützen sowie Entwicklungs- und Testwerkzeuge prüfen. Ferner solle demonstriert werden, wie sich bestehende Anwendungen und Techniken mit Hilfe offener Standards und Schnittstellen in eine SOA überführen lassen. Erste Szenarien aus dem Bereich E-Government wollen die Fraunhofer-Experten auf einem Workshop am 18. Oktober 2007 präsentieren. (wh)