Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.1978 - 

Anwenderbericht: Privatbanken Kopenhagen

Fremder HDLC-Hausmeister gängelt Nixdorf-Terminals

KOPENHAGEN - Bereits in der ersten Ausbaustufe ihres neuen EDV-Konzeptes konnte die "Privatbanken Kobenhavn", Dänemarks drittgrößtes Geldinstitut, die Arbeitsleistung von 240 Mitarbeitern einsparen und in anderen Bereichen des expansiven Unternehmens wichtigeren Aufgaben zuführen. Hardware-Hauptlieferant ist die Firma Nixdorf mit ihrem Banken-Terminal-System 8864, von dem in der Endausbaustufe 500 Arbeitsplätze über das ganze Land verteilt installiert sein sollen.

Zielsetzung dieses Großprojektes ist die verstärkte Automatisierung und Rationalisierung wiederkehrender Arbeitsabläufe sowie individueller Kundenservice und aktuelle Information bei Beratungsgesprächen - Forderungen, denen die Privatbanken durch ihren bisher weitgehend manuellen Arbeitsablauf nicht mehr nachkommen konnten.

Das geplante Terminalnetz, das die etwa 200 "Privatbanken"-Fililalen in Dänemark miteinander kommunizieren läßt, soll an 100 Zentraleinheiten angeschlossen werden. Bei der Lösung blieben die Privatbanken selbst in der Kopenhagener Rechenzentrale nicht IBM-treu. Erstmals in Europa verwaltet ein Collins-Front-End-Rechner mit einer HDLC-Prozedur die Remote-Terminals.

Die einzelnen Bankenterminals 8864 sind mit einem Sparbuchdrucker mit Additionsstreifen-Journal, 480-Zeichen-Plasma-Display und numerischer Tastatur ausgestattet. Mit ihnen wird in der ersten Planungsphase der Sparbuch-, Beleg- und Scheckverkehr abgewickelt; darüber hinaus können Kontostände abgefragt, Konten eröffnet und abgeschlossen werden. Alle am Arbeitsplatz anfallenden Informationen werden zum Collins-Rechner übertragen, in dem die Kundendaten gespeichert sind.

Die Antwortzeiten betragen beim Dialog eine bis fünf Sekunden Einmal täglich erfolgt ein Updating aller Kundendaten mit dem Großsystem IBM 370/148. Fällt eine Leitung zum Front-End-Rechner aus, kann das 8864-System offline weiterarbeiten.

In weiteren Ausbaustufen ist geplant, Back-Office- und Informationsterminals mit Geldausgabe-Automaten sowie automatische Kontoauszugsdrucker zu installieren.