Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.1997 - 

Projekt bei Lufthansa-Tochter Airplus

Fremdkomponenten an CS/2 gekoppelt

Voraussetzung für die Kopplung war die Technik "Open Application Call" (Opac) von CS/2, die im Prinzip ein Messaging-Verfahren zwischen den einzelnen Anwendungsfunktionen darstellt. Dabei ist es unerheblich, so der Hersteller, ob die definierten Messages von einer der gekapselten und damit plattformunabhängigen CS/2-Methoden oder von einer Fremdanwendung stammen.

Bei Airplus galt es, die mit dem 4GL-Tool "SQL Windows" (Centura) geschriebenen individuellen Anwendungen einschließlich der jeweiligen Oberflächen an die CS/2-Methoden anzubinden. Voraussetzung war zudem, daß die Centura-Applikationen verschiedene Vorgangsschritte abbilden und über die Workflow-Engine "Easy" gesteuert werden.

Als Pilotinstallation wurden die Abfragen von Personalkonten-Salden und das Update des Rechtsfallkennzeichens in der CS/2-Finanzbuchhaltung getestet. Laut Wilken benötigte das Projektteam für die Systemeinrichtung lediglich eineinhalb Tage, darin eingeschlossen war die Input-Output-Definition über die Opac-Copybooks zur Steuerung der Message-Kommunikation. Der Benutzer arbeitet über die Centura-Oberfläche und merkt nicht, wann sich das System im Hintergrund an CS/2 mit der jeweiligen Zugriffssteuerung und Berechtigungsprüfung ankoppelt. Die Zeiten für Lese- und Schreibzugriffe sollen im Zehntelsekundenbereich liegen. Ein anderer Integrationsschritt des Airplus-Projekts bestand darin, die Materialwirtschaftsmodule des PPS-Systems "Piuss Penta" anzubinden. Hier kamen Wilkens Architekturkomponenten "Open Application Standard Interface" (Opas) und der "Open Application Link" (Opal) zum Tragen. Über die früher als "User-Exits" sowie "Batchbuchung" bezeichneten und mittlerweile weiterentwickelten Verfahren ist es Herstellerangaben zufolge möglich gewesen, speziell die Bereiche Beschaffung und Vertrieb sowohl auf Stammdatenebene als auch funktional an CS/2 zu koppeln.