Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.2004

Frenzel verlässt Logica CMG

MÜNCHEN (CW) - Seit wenigen Tagen hat Logica CMG Deutschland mit Peter Herrmann einen neuen Chief Executive Officer. Er löst Petra Frenzel ab, die lediglich ein Jahr lang die Geschicke des IT-Dienstleisters lenkte.

Herrmann kommt vom IT-Serviceanbieter Electronic Data Systems (EDS), wo er Mitglied der deutschen Geschäftsführung war. Zuletzt leitete er als Regional President das Geschäftsfeld "Solutions Consulting" mit über 2000 Mitarbeitern in Zentraleuropa. Nach der mehrheitlichen Übernahme der Systematics AG durch EDS im Jahr 2001 füllte er dort zusätzlich das Amt des Vorstandsvorsitzenden aus. Zuvor war der 45-jährige Wirtschaftswissenschaftler in verschiedenen Management-Positionen bei IBM Global Services und der Deutschen Lufthansa AG tätig.

Warum Frenzel bei Logica CMG ausgeschieden ist, war bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Die Managerin leitete vor ihrer Tätigkeit bei Logica CMG das Deutschland-Geschäft für den US-amerikanischen Softwarehersteller Peoplesoft. Zudem bekleidete Frenzel die Positionen des Vice President und General Manager Central Europe für Peoplesoft Deutschland. Davor arbeitete sie als General Manager für Aspect Communications. Weitere berufliche Positionen der Managerin umfassen die Geschäftsführung der britischen SAP-Niederlassung und Management-Consulting bei SAP Deutschland. Die Nachricht vom Führungswechsel beim IT-Dienstleister Logica CMG, der 2002 aus der Fusion der britischen Logica und der niederländischen CMG hervorging, verstimmte die Aktionäre: Der Wertpapierkurs in Frankfurt sank von rund 250 Euro am 21. April auf zeitweilig 233 Euro in den Folgetagen. (ka)