Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2006

Fresenius wählt IP-Telefonie

Der Gesundheitskonzern hat im Erweiterungsbau eine moderne ITK-Infrastruktur installiert.

Wenn schon, denn schon, dachten sich die Planer des Gebäudes, das als Arbeitsplatz für rund 200 Fresenius-Mitarbeiter sowie als repräsentatives Presse- und Medienzentrum fungieren sollte. So achteten sie darauf, dass die gesamte Dateninfrastruktur auch für künftiges Wachstum gerüstet ist. Damit sprach alles für die Einführung von IP-Telefonie. Die technische Umsetzung des Projekts übernahm der hauseigene Dienstleister Fresenius Netcare, der auch die Ericsson-Anlage MD110 in der Konzernzentrale betreut.

Projektsteckbrief

Fresenius Netcare war mit zwei wichtigen Rahmenbedingungen für die TK-Infrastruktur des Erweiterungsbaus konfrontiert: Erstens sollte die neue IP-Lösung eine nahtlose Integration mit der vorhandenen traditionellen TK-Anlage bieten. Zweitens sollte sie als Sprungbrett für den künftigen Ausbau der IP-Infrastruktur dienen. Als Implementierungspartner wählte Fresenius Netcare den IT-Dienstleister Damovo. Technisch fiel die Wahl auf die IP-Telefonie-Lösung "MX-One" von Ericsson. "Wir können nun den Daten- und Sprachverkehr über das gleiche Netz abwickeln", erläutert Werner Henzel, Leiter National Telecommunications bei Fresenius Netcare in Bad Homburg. "Zudem lassen sich Call-Center-Applikationen leichter implementieren." (mb)