Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.1983 - 

Londoner Diskonthäuser diversifizieren in Telekommunikationssysteme:

Frischer DV-Wind im Markt für heiße Informationen

LONDON (VWD) - Der Wettbewerb unter den Anbietern von computerisierten Informationssystemen und Datenbanken verschärft sich. Nicht nur die beiden führenden Nachrichtenunternehmen, Reuter Ltd. und Telerate Inc., sondern eine zunehmende Anzahl kleinerer und neuer Gesellschaften drängen an den britischen Markt, um Banken, Unternehmen, Aktien-, Rohstoff- und Devisenhändler mit schnellen Informationen zu versorgen. Schon heute zeichnet sich einem Bericht der Nachrichtenagentur VWD aus England, zufolge ab, daß der Nachrichten- und Informationsmarkt in den nächsten Jahren unter dem Einfluß der Mikroelektronik vor allem bei den Preisen ein wechselndes Gesicht zeigen wird.

Finanzinstitute und ähnliche Unternehmen, bei denen ohnehin im Rahmen ihres Tagesgeschäfts Informationen anfallen, gehen laut VWD in letzter Zeit verstärkt in die Verwertung ihrer Informationen. So hat die Midland Bank bereits vor knapp zwei Jahren ein Deviseninformationssystem eingeführt. Das Londoner Diskonthaus Gerrard and National hat nun für 250000 Pfund Sterling 12,5 Prozent an der Executrade Centres Ltd. erworben. Diese Gesellschaft, gegründet von den Brüdern Nicholas und Paul de Savary, stellt Unternehmen und Unternehmern eine breite Palette von Dienstleistungen zur Verfügung, die von Telex- und Telefonbeantwortungssystemen bis hin zur Datenverarbeitung reicht. Der Schritt ist insofern ungewöhnlich, weil das runde Dutzend der hochspezialisierten britischen Diskonthäuser nur äußerst selten außerhalb ihres traditionellen Geschäftsbereich des An- und Verkaufs von Handelswechseln und Staatspapieren diversifiziert. Allerdings hält Gerrard and National bereits eine Beteiligung an der Wagnisfinanzierungsgesellschaft Abingworth, die über mehrere Jahre hinweg an der Apple Computers beteiligt war und die nun Ende Mai zur amtlichen Notiz an der Londoner Börse eingeführt werden soll.

Executrade, deren System seit 1981 angeboten wird, will ihr Angebot auf Software und eventuell auf Datenbanken und Marktinformationen ausweiten. Ab Juli wird sie einen 24-Stunden-Dienst mit Hilfe des Digital-Telefonsystems IDX von Plessey anbieten. Dabei wird von den De Savarys der Slogan ausgegeben "Why buy a micro when for less you can have a mainframe" (warum einen Mikrocomputer kaufen, wenn Sie für weniger einen Hauptrechner haben können). Das von dem Softwarehaus Logica mitentwickelte Prestel-System hat unlängst einen "Citiservice" vorgestellt, der den rund 25000 Prestel-Kunden zur Verfügung steht. Durch ihn werden über Telefonleitung und Fernsehgerät Markt- und Finanzinformationen wie von der Börse, dem Finanzterminmarkt LIFFE, aber auch Informationen von Datastream, von Chart Analysis und dem Wochenmagazin Economist angeboten. Betrieben wird es von der ICV Informations, die zum Rohstoff-Handelshaus Inter Commodities gehört, als Gemeinschaftsunternehmen der ICV und der British Telecommunication. Vertrieben und vermarktet wird es von Prestel.

Auch US-amerikanische Informationsanbieter kommen auf den britischen Markt. Neben der reinen Rohstoff- und Finanzinformationsagentur UCN/Unicom, die bereits seit 1974 in London etabliert sind, bietet nun ein Dr. Robert Alloway ein Management-Informationssystem an, mit dem die Lücke zwischen den Datenanbietern (Datenverarbeitung) und den Verwendern (Managern) geschlossen werden soll. Das System, "Alloway User Needs Survey", ist von der Sloane School of Management am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt worden. Zielgruppe sind laut Dr. Alloway vom MIT Unternehmen ab 500 Millionen Pfund Jahresumsatz. 30 Gesellschaften benutzen es bereits, darunter AT&T und General Motors. Die Londoner und in London ansässigen US-Banken, die einen Markt für US-Wertpapiere (CDs) betreiben sowie die im Euroeinlagen- und kreditgeschäft tätigen Institute stellen bislang ihre Informationen noch in vorhandene Systeme anderer Betreiber ein. Es bleibt die Frage, wann sie damit beginnen, ihre eigenen Informationen auch selbst zu vermarkten.