Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.2003 - 

Rückblende

Fröhliche Weihnachten

Weihnachtszeit ist Einkaufszeit - und in diesem Jahr profitieren die Online-Shops wie nie zuvor. Nielsen Netratings, Goldman Sachs und Harris Interactive sind sich nach der Auswertung der Verkaufszahlen vom November sicher: Web-Shopping hebt ab. Für 8,5 Milliarden Dollar wurde im November via Internet eingekauft (Reisebuchungen nicht mit eingerechnet). Das sind 55 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Unter den Einkäufern waren bereits viele, die ihren Bedarf an Weihnachtsgeschenken deckten - den Analysten zufolge früher als im letzten Jahr.

Um 133 Prozent stieg der weltweite November-Umsatz mit Videos und DVDs (auf 758 Millionen Dollar), um 61 Prozent der mit Büchern (761 Millio- nen Dollar), um 57 Prozent der mit Musik (402 Millionen Dollar), um 33 Prozent der mit Kleidung (1,6 Milliarden Dollar) und um 32 Prozent der mit Spielzeug und Videospielen (875 Millionen Dollar). Für den Dezember, in dem der echte Weihnachtseinkauf losging, werden ebenfalls üppige Zuwächse erwartet.

Forrester Research sagt vorher, dass der Online-Kauf von Geschenken in diesem Jahr 12,2 Milliarden Dollar in die Kassen der Shop-Betreiber spülen wird, ein Plus von 42 Prozent. Trotzdem wird es für viele Ladenbesitzer kein fröhliches Weihnachten: Der teils ruinöse Preiskampf, der sich derzeit in den realen Läden abspielt, findet auch im Internet statt. (hv)