Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ex-Borland hat nach wie vor Probleme

Früherer Manager von Apple wird Inprise-CEO

16.04.1999
MÜNCHEN (CW) - Der Tools-Spezialist Inprise (ehemals Borland) hat die Nachfolge seines ausscheidenden CEO Del Yocam geklärt. Die Führung des Unternehmens wird Dave Fuller übernehmen, der sich bereits als Leiter der Powerbook-Division bei Apple einen Namen gemacht hat. Außerdem stand Fuller der Online-Company Who Where vor, die inzwischen von Lycos gekauft wurde.

Fuller steigt in ein angeschlagenes Unternehmen ein, das im vierten Quartal des letzten Geschäftsjahres mit 3,5 Millionen Dollar Gewinn und 48,2 Millionen Dollar Umsatz hinter den Erwartungen der Wallstreet zurückgeblieben war und in der Folge 190 Mitarbeiter entlassen mußte.

Die noch von Yocam vorgenommene Teilung der Company in zwei Geschäftseinheiten wird von Analysten als richtige Entscheidung gewertet. Ein Problem des vergangenen Jahres sei gewesen, daß das bisherige, für die Entwicklungswerkzeuge zuständige Team nicht zu der neu aufgebauten Mannschaft für Middleware-Produkte gepaßt hätte. Die Einteilung in Borland.com (Tools-Geschäft) sowie Inprise (Middleware) lag also nahe. Die Expertenempfehlung an Fuller heißt nun, dem in der Öffentlichkeit immer noch bekannteren Namen Borland zu mehr Renomee zu verhelfen.