Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.2003 - 

Rolf Scheuring ist neuer Geschäftsführer

Führungsspitze verlässt CDI

MÜNCHEN (hk) - Die CDI Deutsche Private Akademie für Wirtschaft hat einen neuen Geschäftsführer: Rolf Scheuring. Die beiden bisherigen Chefs Ralph Neukirchen und Christoph Mandel mussten wegen "unterschiedlicher Auffassungen in der Geschäftspolitik" gehen.

Erst vor gut einem Jahr wurde Ralph Neukirchen CDI-Geschäftsführer, zuständig für die Bereiche Produktentwicklung, Marketing, Personal- und Rechnungswesen, Controlling sowie IT. Der 37-jährige promovierte Betriebswirt und Elektrotechniker, der von der Unternehmensberatung Roland Berger kam, wollte seinen neuen Arbeitgeber gemeinsam mit seinem Geschäftsführerkollegen Christoph Mandel zum "führenden Full-Service-Anbieter in der Wissensvermittlung" für deutsche Großunternehmen entwickeln. Mandel selbst war nur ein paar Monate vor Neukirchen, im Sommer 2001 in die CDI-Geschäftsführung berufen worden. Der 46-jährige Pädagoge war zuvor sechs Jahre Institutsleiter bei seiner Firma in Stuttgart und arbeitete davor jahrelang als Dozent für IT-Themen.

Nachfolger Rolf Scheuring kommt aus dem eigenen Haus. Er leitete den Produktbereich IT-Basisberufe und davor den Bereich IT-Applikationen. Bis 1999 arbeitete er für den Weka-Verlag, wo er zuletzt die Leitung des Publising Center inne hatte. Bei CDI heißt es zu den Entlassungen, man wolle mit einer neuen Führungsperson besser auf die Entwicklungen im Markt reagieren, denn das arbeitsamtgeförderte Geschäft befindet sich in einem dramatischen Umbruch. Der Staat spart kräftig an den Umschulungskursen. Das bekommen die Institutionen, die davon leben, stark zu spüren. Deshalb möchte CDI, das seinen Schwerpunkt in der IT-Weiterbildung hat, künftig mehr kaufmännische Kurse anbieten. Darüber hinaus wolle man sich intensiver dem Thema Bildungsberatung widmen und zusätzliches berufsbegleitendes Training sowie E-Learning-Angebote ins Programm aufnehmen. Dazu gehöre auch das Thema Zertifizierung.