Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.12.2014 - 

Lethargische Kunden

Fünf Ausreden zur IT-Sicherheit

ist Principal Security Consultant bei Sophos.
Viele Anwender sind der Meinung, sie müssten oder könnten für die Sicherheit am Computer und in ihren Netzwerken nichts tun. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Argumenten Sie den häufigsten Ausreden entgegen treten sollten.

Seien wir mal ehrlich: viele Computer und Webseiten sind schneller und einfacher zu nutzen, wenn nichts für die Sicherheit getan wird. Das spart schon mal mehrere Minuten am Tag! Anhänger dieser Vorgehensweise sind natürlich auch um Ausreden nicht verlegen und ich kann aus eigener Erfahrung ein Lied davon singen, wie schwer es ist, jemanden vom Gegenteil zu überzeugen. Deshalb hier die Top-5-Ausreden, die ich häufig und nicht nur von Privatpersonen, sondern auch von kleinen Unternehmen zu hören bekomme. Aber IT-Sicherheit ist kein Nice-to-have, sondern ein Must-have.

"Security-Maßnahmen? Nein, danke". Mit dieser Einstellung kommen Unternehmen nicht weit.
"Security-Maßnahmen? Nein, danke". Mit dieser Einstellung kommen Unternehmen nicht weit.
Foto: Rugdal - Shutterstock.com

Ausrede Nr. 1: Ich bin zu unwichtig, als dass sich jemand für meine Daten interessiert.

Die landläufige Meinung ist, dass Cyber-Kriminelle einfach nicht an der örtlichen Autowerkstatt oder der aufstrebenden Produktionsstätte für achteckige Bierdeckel interessiert sind. Warum sollten die Gauner sich auch mit einem Kleinstunternehmen oder gar einer Privatperson zufrieden geben, wenn sie genauso gut Konzerne mit zigfachem Millionenumsatz ins Visier nehmen können?

Klingt logisch, aber in unserem Fall greift eher das Sprichwort "Kleinvieh macht auch Mist". Viele Großkonzerne machen ihre Umsätze nicht mit 10 Deals zu je 1 Milliarde Euro, sondern vielmehr mit 1 Milliarde Deals zu je 10 Euro. Und genau dieses Verhältnis von kleinem Wert und großer Anzahl ist für die Cyberkriminellen am attraktivsten. Sie schöpfen also lieber unzählige Privatpersonen oder Kleinstunternehmen ab, anstatt ein vermeintlich besser geschütztes Großunternehmen anzugreifen.

Beispiele gefällig? Die CryptoLocker-Gang erleichterte alleine in Großbritannien über 100.000 Nutzer um jeweils rund 250 Euro und die Spamming-Industrie würde liebend gerne Ihren Computer übernehmen, um ihn dazu zu nutzen, millionenfach Spam in die Welt zu schicken.

Aus Perspektive der Cyberkriminellen sind wir alle potenzielle Opfer. Wir sind es uns, aber auch allen anderen Internetnutzern schuldig, uns bestmöglich zu schützen und den Verursachern von Malwareattacken das Leben so schwer wie möglich zu machen.