Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.2016 - 

Der digitale Arbeitsplatz

Fünf Gründe für den Umstieg auf digitale Arbeitsplätze

Dirk Pfefferle ist seit dem 1. Januar 2015 Area Vice President in Zentral- und Osteuropa bei Citrix. Davor verantwortete er bei Citrix die Geschäfte mit Virtualisierungs-, Netzwerk- und Mobility-Lösungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Pfefferle verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der IT-Branche. In dieser Zeit hatte er verschiedene internationale Management-Positionen inne. Zuletzt war er Area Manager Enterprise und Mitglied der Geschäftsführung bei EMC Deutschland, wo er für das Großkundengeschäft in Deutschland verantwortlich war. Zuvor war er Mitgeschäftsführer von Verizon Deutschland und verantwortete zusätzlich das Geschäft von Verizon in Deutschland, Österreich und Osteuropa als Area Vice President. Dirk Pfefferle hat Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik studiert und ist in Gremien wie dem Münchner Kreis, dem Senat der Wirtschaft und dem BITKOM für die IT-Industrie aktiv.
Die Bereitstellung von digitalen Arbeitsplätzen ist zu einem wichtigen Thema in modernen Unternehmen geworden. Die folgenden fünf Gründe zeigen, warum.

Digitale Arbeitsplätze ermöglichen Mitarbeitern einen sicheren Zugriff auf alle im Unternehmen benötigten Anwendungen und Daten - und das von jedem beliebigen Gerät aus. Digitale Arbeitsplätze werden vor allem in solchen Unternehmen eingeführt, die Wert auf die Mobilität ihrer Mitarbeiter legen, die Wettbewerbsfähigkeit steigern und Kundenbetreuung verbessern möchten.

Flexibles Arbeiten mit unterschiedlichen mobilen Geräten von jedem Ort aus.
Flexibles Arbeiten mit unterschiedlichen mobilen Geräten von jedem Ort aus.
Foto: Pressmaster - shutterstock.com

Dass es Zeit wird, sich intensiver mit dem digitalen Arbeitsplatz auseinanderzusetzen, findet nicht zuletzt auch David K. Johnson, leitender Analyst bei Forrester: "Dank innovativer Technologien und Werkzeugen ist es heute einfacher denn je, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Hindernisse für Arbeitnehmer beseitigt und Kreativität sowie Innovation fördert. Hinzu kommen mehr Sicherheit und ein besseres Risikomanagement."

Der Wechsel auf ein digitales Arbeitsplatzmodell wird häufig von der Vorstandsebene angestoßen und betrifft das komplette Unternehmen, weil die Produktivität jedes einzelnen Mitarbeiters erhöht werden soll. Die folgenden fünf Gründe, zusammengetragen aus dem Feedback von Citrix-Kunden weltweit zeigen, wie digitale Arbeitsplätze die Erwartungen von Unternehmen erfüllt.

Nutzer definieren Anforderungen an das flexible Arbeiten neu

Jobs sind längst nicht mehr auf einen Achtstundentag und feste Arbeitsplätze begrenzt. Arbeitnehmer möchten zeit- und ortsunabhängig arbeiten können. Dies bringt auch Unternehmen entscheidende Vorteile - schnellere Reaktionen auf Kunden- und Lieferantenanfragen, bessere Nutzung von "Ausfallzeiten" und eine Erreichbarkeit auch außerhalb der Geschäftszeiten.
Für die IT bedeutet die Implementierung einer digitalen Arbeitsplatzlösung, Mitarbeitern ein "tragbares" und zu jeder Zeit verfügbares Arbeitsumfeld zu schaffen, das alle Anwendungen und Daten individuell für Mitarbeiter zur Verfügung stellt.

Verstärkte Sicherheit ist Hauptanliegen

Die Sicherheit zählt zu den wichtigsten Gründen für eine Umstellung auf ein flexibles Arbeitsmodell. Mitarbeiter können komfortabel und vor allem sicher auf alle relevanten Anwendungen und Daten zugreifen. Mobile Produktivitäts-Apps sind praktisch und von einem zentralen App-Store abrufbar. Ein zusätzliches Plus: Die IT muss weniger Support für Mitarbeiter leisten.Die Umstellung der Nutzer von klassischen Umgebungen auf einen sicheren, digitalen Arbeitsplatz gestaltet sich so ganz unkompliziert.

Einheitlicher Ansatz für die Bereitstellung von Apps und Daten

Für die IT ist es ist oft aufwändig, Verträge, Lizenzen, Supportrichtlinien und andere Auflagen von verschiedenen Anbietern zu verwalten. Digitale Arbeitsplätze vereinen App-Virtualisierung, Desktop-Virtualisierung, Mobilitätsmanagement und eine sichere Bereitstellung von Daten und Netzwerken. So profitieren IT-Abteilungen von Synergien. Strategisch denkende Organisationen fügen deshalb einzelne Lösungen zu einer übergeordneten Strategie zusammen. Mitarbeiter erhalten dadurch:

  • eine zentrale Designoberfläche, an die sie sich gewöhnen müssen

  • Zugriff auf alle benötigten Unternehmensanwendungen und -daten mit nur einem Klick

  • Personalisierungsoptionen, um genau die Anwendungen zu wählen, die für den individuellen Arbeitsablauf nötig sind

  • die Möglichkeit, von überall aus mit jedem Gerät zu arbeiten und sich keine Sorgen um einen sicheren Datenzugriff machen zu müssen

Digitale Arbeitsplätze steigern die Produktivität von Mitarbeitern

Mit einer umfassenden Workspace Suite haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, schneller und sicherer durch den Arbeitsalltag zu kommen:

  • Arbeitnehmer haben vom Gerät ihrer Wahl aus jederzeit Zugang zu ihrem virtuellen Desktop - mit Smartphone, Tablet oder PC.

  • Die Arbeit kann unterbrochen werden und auf jedem beliebigen Gerät sicher fortgesetzt werden.

  • Mobile Produktivitäts-Apps wie E-Mail, Kalender und Notizen beschleunigen die Arbeit auf Tablets und Smartphones.

  • Offline-Lösungen für geringe Bandbreiten oder bei unterbrochener Internetverbindung, so dass in kurzer Zeit mehr Arbeit erledigt werden kann.

  • Einmalige Anmeldung in Programmen, Daten und Arbeitsoberflächen und einfacher Wechsel zwischen Geräten, ohne den Verlust von Daten und Dokumenten in Kauf nehmen zu müssen.

Ein einheitlicher Ansatz verkürzt nicht nur Entscheidungswege für die IT, sondern reduziert gleichzeitig Arbeitsschritte und verbessert die Handhabung der IT-Umgebung.

Flexible physikalische Arbeitsplätze ohne technische Einschränkungen

Die Transformation des Arbeitsplatzes liegt im Trend. Gebäude, Technik und menschliche Verhaltensweisen lassen sich nutzen, um ein kreatives, flexibles und gemeinschaftliches Arbeitsumfeld zu schaffen, das Innovation fördert und individuelle Arbeitsweisen ermöglicht.

Als Teil einer umfassenden Mobilitätsstrategie wird der Begriff des klassischen Arbeitsplatzes neu definiert, um auf die Anforderungen von Mitarbeitern einzugehen. Das "neue Büro" könnte also ein Schreibtisch im Hotel, ein Coworking-Space, eine gemütliche Kreativzone oder ein privater Raum sein. Mit einem mobilen Arbeitsplatz, der Anwendungen und Daten sicher auf jedem Gerät bereitstellt, können Arbeitnehmer ohne technische Unterbrechung von ihrem Schreibtisch zum gemeinsamen Arbeitsbereich, zur Kaffeeecke des Unternehmens und zurück an ihren Schreibtisch wechseln.

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!