Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1985

Fünf Millionen Dollar setzte SIR Inc. im Jahr 1984 mit dem relationalen Datenbanksystem SIRDBMS um. Dies bedeute gegenüber dem Vorjahr eine Umsatzverdoppelung, erklärte das Unternehmen. SIR wurde von ICP in die Gruppe der am schnellsten wachsenden US-So

Fünf Millionen Dollar setzte SIR Inc. im Jahr 1984 mit dem relationalen Datenbanksystem SIR/DBMS um. Dies bedeute gegenüber dem Vorjahr eine Umsatzverdoppelung, erklärte das Unternehmen. SIR wurde von ICP in die Gruppe der am schnellsten wachsenden US-Softwarehäuser aufgenommen.

Die BKW Inc. hat mit der Wang Laboratories einen Vertrag unterzeichnet, der eine Zusammenarbeit im Vertriebssektor vorsieht. Im Rahmen der Vereinbarung wird BKW Software zur Verfügung stellen. Wang bringt ihr Verkaufssystem ein. BKW zahlt Wang zehn Prozent sämtlicher Software-Einnahmen, während Wang BKW zehn Prozent der Hardware-Erträge überweist.

Eine unter Citizen Pritech Co. firmierende Tochtergesellschaft hat Citizen Watch Co. gegründet. Das neue Unternehmen soll Drucker der "MSP-Serie" für Mikrocomputer fertigen. Zu diesem Zweck wird Citizen Pritech im japanischen Yoshimi Town eine Produktionsstätte errichten, die Ende September ihren Betrieb aufnehmen soll.

Eine Dependance zur Absatzförderung und Wartung ihrer 16- und 32-Bit-Minicomputer hat das britische Unternehmen Modular Computer Systems Inc. (Modcomp) in Hamburg eröffnet. Zwei weitere Niederlassungen sind in Köln und München geplant. Bisher war Modcomp durch ein Gemeinschaftsunternehmen mit AEG Telefunken in der Bundesrepublik vertreten.

Eine Joint-venture-Gesellschaft haben AT&T und Ricoh gegründet. Das Unternehmen, das unter AT&T Ricoh Co. Ltd. firmiert, soll Telefonsysteme in Japan vermarkten. Für den amerikanischen Telefongiganten AT&T ist dies das zweite Joint-venture mit einer japanischen Gesellschaft.

Digital Equipment Corp. plant in Schottland den Bau eines Halbleiterwerks. Es soll auf einem rund 21 700 Quadratmeter großen Areal in Butlaw bei South Queensferry/Edinburgh entstehen. Nach Angaben von Digital Equipment ist der Baubeginn für Mitte 1986, die Fertigstellung ist für Anfang 1988 vorgesehen.

Die Toshiba Corp. will mit einem eigenen Aktionsprogramms ihre Importe im laufenden Wirtschaftsjahr um 43 Prozent auf rund 100 Milliarden Yen und 1987 weiter auf 140 Milliarden Yen (591,97 Millionen Dollar) steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, will die Gesellschaft im Oktober Einkaufsmissionen nach den USA und Südostasien entsenden.

Einen Auftrag über die Lieferung von 170 Betriebsdatenterminals erhielt die PCS GmbH von einer staatlichen Kupferminengesellschaft in Südamerika. Das staub- und wasserdichte IP65-Terminal soll als programmierbare Datenstation in den klimatisierten Fahrzeugkabinen von Großtransportern eingesetzt werden.

Die Aktionäre der im britischen Birmingham ansässigen Applied Computer Techniques Holding plc. (ACT) haben eine Umfirmierung beschlossen. Die 1965 als Computer-Büro gegründete ACT wird nunmehr Apricot Computers plc. heißen. Damit hat man die Bezeichnung des eigenen Mikrocomputer-Produktes in den Firmennamen aufgenommen.

Mit rund zwei Millionen Mark unterstützt das bayerische Wirtschaftsministerium das Innovations- und Gründerzentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen (IGZ). Die Gesamtkosten für das mittelfränkische Technologiezentrum in Erlangen werden in der fünfjährigen Ablaufphase nach einer Mitteilung mit etwa 3,2 Millionen Mark veranschlagt.

Ab April 1986 wird Japan voraussichtlich keine Importzölle auf Computer und periphere Ausrüstungen mehr erheben. Diese Entscheidung hat das Ministerium für Internationalen Handel und Industrie (MIT) laut der japanischen Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai" getroffen.

Einen Auftrag zur Lieferung von 250 000 Laufwerken für 3,5-Zoll-Floppies hat die Mitsubishi Corp von IBM erhalten. Die 2-MB-Laufwerke sollen für die nächste Generation der IBM-PC-Reihe eingesetzt werden. Die Lieferungen sollen im Frühjahr 1986 beginnen.